SG Drewer IV - ungeschlagen zum Meistertitel

Klarer Sieg zum Saisonfinale


Zur neunten und letzten Runde in der 1. Kreisklasse des Schachbezirks Herne-Vest erwartete die vierte Mannschaft der SG Drewer den SV Datteln IV. Der Gastgeber siegte ungefährdet mit 4:0.

 

Seit der fünften Runde muss Drewer IV ohne seinen Stammspieler an Brett 1 auskommen. Dennoch kam der Tabellenführer aus Drewer gegen den Tabellenletzten aus der Kanalstadt zu einem klaren 4:0 und verteidigte Platz eins.

 

Niklas Tötsch, Axel Obdenbusch, Dominik Stotten, Enrico Berner, Joachim Langer, Pascal Broich und Julien Jung kämpften in neun Runden der Saison an den Brettern und holten bei sieben Siegen und zwei Remis 16 von 18 möglichen Mannschaftspunkten. Von 36 erreichbaren Brettpunkten erspielte das Team 26,5.

 

Dominik Stotten mit sieben Punkten aus acht Partien, Enrico Berner mit 6,5 Punkten aus sieben Partien und Axel Obdenbusch mit 5,5 Punkten aus sieben Partien belegten für ihre Mannschaft die Plätze zwei, drei und neun der erfolgreichsten Punktejäger.

 

Mit dem abschließenden Sieg krönte die vierte Mannschaft eine überaus erfolgreiche Saison und wird erstmalig Meister der 1. Kreisklasse des SB Herne-Vest. Damit kann sie nach einem Jahr wieder in die 2. Kreisliga aufsteigen. (ao)

 

Meister 2017/2018 der 1. Kreisklasse: Niklas Tötsch, Axel Obdenbusch, Pascal Broich, Enrico Berner und Dominik Stotten (v. li. n. re.); es fehlen auf dem Bild Joachim Langer und Julien Jung. (Foto: W. Uhlich)
Meister 2017/2018 der 1. Kreisklasse: Niklas Tötsch, Axel Obdenbusch, Pascal Broich, Enrico Berner und Dominik Stotten (v. li. n. re.); es fehlen auf dem Bild Joachim Langer und Julien Jung. (Foto: W. Uhlich)

Tabellenführung verteidigt

SG Drewer IV hat Aufstiegsplatz sicher


Dominik Stotten erhöhte mit seinem Sieg auf das alles entscheidende 2,5:1,5 (Foto: A. Obden-busch)
Dominik Stotten erhöhte mit seinem Sieg auf das alles entscheidende 2,5:1,5 (Foto: A. Obden-busch)

Zum vorletzten Mannschaftskampf in der 1. Kreisklasse musste Tabellenführer SG Drewer IV zum Nachbarschaftsduell beim Tabellenfünften, dem SC Recklinghausen-Altstadt III, antreten. Nach hartem Kampf nahm der Favorit beide Mannschaftspunkte mit nach Marl.

 

Nach kaum mehr als einer Stunde und 22 Zügen endete die Partie an Brett drei zwischen Enrico Berner, Weiß, und Sascha Seippel unentschieden. Nach ungenauen Zügen bot Weiß im Schwerfigurenendspiel  Remis an und Schwarz willigte ein.

 

Doch zwanzig Minuten später geriet der Favorit aus Drewer unerwartet in Rückstand. Der sonst so zuverlässige Joachim Langer übersah mit Schwarz an Brett vier bei seinem eigenen Angriffsaufbau die Möglichkeit eines gegnerischen Mattangriffs, und es war nach 30 Zügen passiert – 0,5:1,5.

 

Doch Axel Obdenbusch sorgte postwendend für den Ausgleich. Er hatte mit Weiß an Brett eins einen deutlichen Materialvorteil erarbeitet und einem Dauerschach des Gegners einen Riegel vorgeschoben. Schwarz hätte nach dem 31. weißen Zug mindestens noch einen Turm verloren, so dass er aufgab – 1,5:1,5.

 

Inzwischen stand Dominik Stotten mit Schwarz an Brett zwei auf Gewinn, da er mit Qualitätsvorteil ins Endspiel ging und sich Weiß auch noch auf einen Turmtausch einließ. In aussichtsloser Stellung gab Weiß nach 60 Zügen auf. Mit einem 2,5:1,5 gingen beide Mannschaftspunkte an Drewer.

 

Drewers vierte Mannschaft bleibt vor dem letzten Spieltag Spitzenreiter der 1. Kreisklasse und hat einen der beiden Aufstiegsplätze sicher. (ao)

 

Wiederaufstieg rückt immer näher

SG Drewer IV fährt ungefährdet fünften Sieg ein


In der siebten Runde der 1. Kreisklasse empfing die vierte Mannschaft der SG Drewer die SG Rochade Disteln IV und siegte deutlich mit 3:1.

Beide Teams mussten auf ihre Nummer eins verzichten. Der Gast wartete mit einem Ersatzspieler an Brett vier auf, der seinem Gegner in der statistischen Spielstärke rund 600 DWZ-Punkte überlegen war. Der Gastgeber war dafür an den anderen drei Brettern favorisiert.

Nach rund 100 Minuten gewann Enrico Berner seine Partie mit Schwarz an Brett drei zum 1:0 für Drewer IV. Schwarz hatte auf f7 Läufer und Springer gegen Bauer und Turm getauscht und engte die gegnerische Königsstellung so ein, dass sich Weiß nach 14 Zügen gegen einen Mattangriff nicht mehr verteidigen konnte.

Eine gute Stunde später erhöhte Dominik Stotten mit Weiß an Brett zwei auf 2:0 und sicherte den ersten Mannschaftspunkt. Durch eine falsche Abwicklung im Zentrum bekam Schwarz einen Doppelisolani und verlor drei Bauern. Nach weiterem Abtausch gelang Weiß eine  Bauernumwandlung und Schwarz gab nach 47 Zügen auf.

Zwei Minuten später sorgte Axel Obdenbusch (Foto) mit Schwarz an Brett eins für das alles entscheidende 3:0 – der Mannschaftssieg war perfekt. Nach Skandinavischer Verteidigung setzte Schwarz den Königsflügel unter Druck. Weiß bot im Mittelspiel einen Damenabtausch an, der zu einem Läuferverlust führte. Im Endspiel verlor Weiß eine weitere Figur, dann zwei Bauern und gab gegen das schwarze Läuferpaar als Mehrfiguren nach 39 Zügen auf.

Joachim Langer hielt mit Weiß an Brett vier nach Spanischer Eröffnung die Partie gegen seinen übermächtigen Gegner offen und verschaffte sich sogar leichten Raumvorteil. Als Schwarz dann die halboffene g-Linie kontrollierte, geriet Weiß unter Druck. Er versuchte am Damenflügel ein Gegenspiel zu entfachen, schwächte dadurch jedoch die Verteidigung seiner Königsstellung, so dass er sich nach 37 Zügen einem nicht mehr abzuwendenden Mattangriff ausgesetzt sah.

 

Nach diesem Sieg und wegen des vermutlich leichteren Restprogramms dürfte Drewer IV einer der beiden Aufstiegsplätze kaum noch zu nehmen sein.(ao)

SG Drewer IV weiter auf Aufstiegskurs

Drei Mattsiege sichern beide Mannschaftspunkte


Enrico Berner sicherte den zweiten Mannschaftspunkt (Foto: A. Obdenbusch)
Enrico Berner sicherte den zweiten Mannschaftspunkt (Foto: A. Obdenbusch)

In der sechsten Runde der 1. Kreisklasse musste die vierte Mannschaft der SG Drewer nach Herne zum SV Unser Fritz V reisen. Der Favorit aus Marl gewann gegen die junge Herner Mannschaft 3:1

 

Beide Teams mussten zwei Spieler ersetzen, der Gastgeber an den Brettern eins und vier, der Gast an eins und drei.

Nach 80 Minuten brachte Pascal Broich mit Schwarz an Brett vier den Gast mit 1:0 in Führung. Ein unkorrektes Figurenopfer von Weiß im Mittelspiel brachte Schwarz hohe Dominanz,  Materialvorteil, Bauernumwandlung und im 41. Zug den Mattsieg.

 

Nach zwei Stunden erhöhte Joachim Langer mit Weiß an Brett drei auf 2:0 und sicherte den ersten Mannschaftspunkt. Gegen eine Russische Verteidigung gewann er zunächst Material, gab aber später eine Leichtfigur zurück. Gegen Ende des Mittelspiels zerpflückte er die schwarze Königsstellung und setzte den Gegner im 33. Zug mit einem schönen Abzugsschach matt.

 

Nach einer weiteren Stunde kam der Gastgeber auf 1:2 heran. Axel Obdenbusch geriet mit Weiß an Brett eins nach Italienischer Eröffnung und wechselseitigen Rochaden am Königsflügel stark unter Druck. Materialopfer und Damentausch wendeten zwar die Mattgefahr ab, aber nachdem Schwarz im Endspiel alle weißen Fallen entschärfte, konnte Weiß die Mehrbauern nicht mehr von der Umwandlung abhalten und gab nach 63 Zügen auf.

 

20 Minuten später erhöhte dann Enrico Berner mit Schwarz an Brett zwei zum 3:1 für Drewer. Nach Russischer Verteidigung mündete die Partie in ein Vierspringerspiel, in dem Schwarz erst strukturelle, später auch materielle Vorteile errang. Am Ende des Mittelspiels zwang er den weißen König zur Wanderung und setzte ihn im 33. Zug auf der h-Linie matt.  

 

Drewer IV ist nach diesem Spieltag Zweiter – nach Mannschaftspunkten gleichauf mit dem ersten, aber mit einem halben Brettpunkt weniger. Joachim Langer und Enrico Berner sind nach ihren Siegen dritt- bzw. vierterfolgreichste Spieler ihrer Klasse. (ao)

Axel Obdenbusch gleicht für Drewer IV aus

Kopf-an-Kopf-Rennen geht weiter


Axel Obdenbusch rettete einen Mannschaftspunkt (Foto: P. Broich)
Axel Obdenbusch rettete einen Mannschaftspunkt (Foto: P. Broich)

In der fünften Runde der 1. Kreisklasse trafen die beiden gemeinsamen Tabellenführer, SG Drewer IV und SV Datteln III, aufeinander. Nach einem harten Kampf gab es mit einem 2:2 eine Punkteteilung.

Da sich beide Mannschaften, nach Mannschafts- und nach Brettpunkten gleichauf, den ersten Platz teilten, hätte der Sieger der Begegnung für eine Vorentscheidung um den Meistertitel sorgen können.

Und es fing vielversprechend für den Marler Gastgeber an. Bereits nach 50 Minuten brachte Enrico Berner mit Weiß an Brett vier sein Team mit 1:0 in Führung. Nach einer Damenbauerneröffnung gewann er einen schwarzen Turm und ging mit diesem Vorsprung ins Endspiel. Hier hatte Schwarz keine Mittel mehr, die Bauerumwandlung aufzuhalten und gab auf.

Keine halbe Stunde später dann der unerwartete Ausgleich. Dominik Stotten verschaffte sich mit Schwarz an Brett drei zunächst einen Mehrbauern und Raumvorteil. Doch im weiteren Verlauf des Mittelspiels verlor er kurz hintereinander zwei Leichtfiguren und gab nach 25 Zügen auf – 1:1

An den ersten beiden Brettern wurde mit größter Anspannung weiter gekämpft. Die nächste Entscheidung ließ aber noch zwei Stunden auf sich warten. Niklas Tötsch hatte mit Schwarz an Brett eins in der Eröffnung eine Leichtfigur gegen einen Bauern verloren. Einen Bauern gewann er zurück, doch Weiß spielte den Vorteil seines Läufers aus und konnte seinen Freibauern vor dem schwarzen umwandeln – 1:2.

Jetzt hing alles von Axel Obdenbusch ab, der mit Weiß an Brett zwei gegen eine Sizilianische Verteidigung spielte. Er eroberte im Mittelspiel zwei Bauern, und nach Abtausch jeweils eines Turmes und der Damen ging Weiß mit diesem Vorsprung ins Endspiel, tat sich aber hier zunächst schwer, seinen Vorteil zu verwerten. Schließlich konnte er doch einen seiner Freibauern umwandeln und den Einzug eines vorgerückten schwarzen Freibauern verhindern. Nach drei Stunden und 40 Minuten bzw. 70 Zügen gab Schwarz auf. 2:2 - ein Mannschaftspunkt war noch gerettet.

Nach diesem Mannschaftsremis teilen sich beide Teams weiterhin den ersten Platz – es bleibt also im Kampf um den Titel spannend. Mit Dominik Stotten, Enrico Berner, Jochim Langer und Axel Obdenbusch haben sich nunmehr vier Spieler aus „Drewers Vierter“ unter den zehn  erfolgreichsten Schachspielern platziert. (ao)

SG Drewer IV löst bisherigen Spitzenreiter ab

Marler Schachquartett fegt Gegner von den Brettern


Enrico Berner vollendete die klare Mannschaftsführung zu einem Kantersieg (Foto: A. Obdenbusch)
Enrico Berner vollendete die klare Mannschaftsführung zu einem Kantersieg (Foto: A. Obdenbusch)

Im Spitzenkampf der ersten Kreisklasse traf die vierte Mannschaft der SG Drewer 54 auf die SG Rochade Disteln III, den noch verlustpunktfreien Tabellenführer. Drewer fertigte die Hertener unerwartet deutlich mit 4,0:0,0 ab und setzte sich damit selbst an die Spitze.

Drewer musste die Stammspieler für die Bretter eins und zwei ersetzen, Disteln trat in Bestbesetzung an. Es dauerte 80 Minuten bis die erste Entscheidung fiel; dann ging es Schlag auf Schlag.

Pascal Broich brachte mit Schwarz an Brett vier sein Team in Führung. Er konnte die Qualität gewinnen, sein Gegner verlor durch Ungenauigkeiten weitere Figuren und gab schließlich nach 31 Zügen auf.

20 Minuten später erhöhte Dominik Stotten mit Weiß an Brett eins auf 2,0:0,0. Er konnte sich in einem geschlossenen Sizilianer einen Freibauern schaffen, der Schwarz eine Figur kostete. Im weiteren Spiel verlor Schwarz noch einen Turm und gab dann auf. Der vierte Sieg im vierten Spiel brachte Dominik Stotten Platz zwei in der Topscorerliste.

Joachim Langer baute vier Minuten später die Führung auf 3,0:0,0 aus. Er gewann mit Weiß an Brett drei in der Eröffnung einen Bauern und entschied schließlich das Bauernendspiel für sich. Mit drei Siegen aus drei Partien eroberte er Platz drei der Topscorerliste.

Weitere fünf Minuten machte Enrico Berner den Kantersieg perfekt. Er gewann mit Schwarz an Brett zwei die Qualität und setzte seinen Gegner im Endspiel mit Turmpaar und Springer im 38. Zug matt.

Nach vier von neun Runden teil sich Drewer IV mit Datteln III den ersten Platz, hat aber das vermeintlich leichtere Restprogramm als der Konkurrent.

Am Ende wurde es knapper als erwartet

SG Drewer IV mischt oben mit


Dominik Stotten erhöhte auf 2:0 und liegt auf Platz zwei der Topscorerliste
Dominik Stotten erhöhte auf 2:0 und liegt auf Platz zwei der Topscorerliste

In der dritten Runde der 1. Kreisklasse empfing die SG Drewer IV die sechste Mannschaft vom SV Erkenschwick. Drewer gewann 2,5:1,5.

 

Beide Teams traten mit zwei Ersatzspielern an. Dennoch war Drewer als Absteiger aus der 2. Kreisliga der Favorit gegen den Aufsteiger.

 

Bereits nach 45 Minuten ging Drewer mit 1:0 in Führung. Joachim Langer spielte mit Schwarz an Brett vier eine Philidor-Verteidigung gegen die Italienische Eröffnung von Weiß. Nach langer Rochade schwächte Weiß seine Königsstellung derart, dass Schwarz nach 19 Zügen mit einem Turm den weißen König auf der Grundreihe matt setzte. Der zweite Sieg aus zwei Partien bedeutete für Langer Platz sieben in der Topscorerliste.

 

Rund 10 Minuten später erhöhte Dominik Stotten mit Weiß an Brett zwei auf 2:0. Nach Italienischer Eröffnung spielte er druckvoll gegen die feindliche Königsstellung. Schwarz fand kaum ein Gegenspiel und wurde nach schöner Kombination mit dem 28. Zug matt gesetzt. Der dritte Sieg brachte Stotten Platz zwei in der Topscorerliste.

 

Nach einer weiteren viertel Stunde dann ein Rückschlag. Pascal Broich spielte mit Weiß an Brett vier in einem Damen-Bauern-Endspiel mit zwei Mehrbauern. Die Partie sah für Weiß schon gewonnen aus, doch dann trieb Schwarz den weißen König so in seine eigenen Bauern hinein, dass er Weiß noch mit dem 43. Zug matt setzte – nur noch 2:1.

 

An Brett eins wurde noch weiter zäh gekämpft. Axel Obdenbusch hatte sich mit Schwarz durch eine Skandinavische Verteidigung einen Materialvorteil verschafft. Dann spielte er jedoch zu ungenau weiter, büßte seinen Vorteil ein und fand den Gewinnweg nicht mehr. Um den Mannschaftssieg zu sichern, bot er nach einer weiteren Stunde mit dem 26.  Zug Remis zum 2,5:1,5 an.

 

Damit liegt Drewer IV auf Platz drei – punktgleich mit dem Zweiten (ao).

 

Nach Führung noch Punkteteilung

Wechselbad der Gefühle für SG Drewer IV


Dominik Stottens Sieg sicherte einen Mannschaftspunkt (Foto: A. Obdenbusch)
Dominik Stottens Sieg sicherte einen Mannschaftspunkt (Foto: A. Obdenbusch)

Die vierte Mannschaft der SG Drewer 54 reiste am zweiten Spieltag in der 1. Kreisklasse zum SC Recklinghausen-Süd III. Der Mannschaftskampf endete nach fast vier Stunden 2:2.

Die SG Drewer IV darf sich in dieser Saison Hoffnungen auf den Wiederaufstieg machen. Die ersten vier Bretter sind gut besetzt, und auch die Ersatzspieler weisen für die 1. Kreisklasse eine überdurchschnittliche Spielstärke auf.

Aufgrund der Favoritenstellung beim Auswärtsspiel in der Recklinghäuser-Südstadt sollte das neue Mitglied Julien Jung seine Feuertaufe im Mannschaftskampf bekommen und an Brett vier mit Schwarz spielen.

Mangels Wettkampferfahrung geriet er allmählich in Materialrückstand und konnte nach 35 Minuten einen Mattangriff nicht mehr abwehren – 1:0 für den Gastgeber.

Doch 12 Minuten später glich Axel Obdenbusch mit Schwarz an Brett zwei zum 1:1 aus. Der älteste Spieler der Gastmannschaft spielte eine Skandinavische Verteidigung gegen den jüngsten der Heimmannschaft, der allerdings 70 DWZ-Punkte mehr auf seinem Konto hatte. Weiß hielt zunächst gut dagegen, doch mit mehrfachen Springergabeln sackte Schwarz eine Leichtfigur, dann einen Turm und schließlich die Dame ein, so dass Weiß aufgab.

Nach weiteren 30 Minuten brachte Dominik Stotten, mit Weiß an Brett drei, die Gäste mit 2:1 in Führung. Nach Italienischer Eröffnung und beiderseitigen Angriffen auf die Königsstellung  tauschten die Spieler Figuren ab. Weiß ging mit einem Bauern weniger, aber einem Qualitätsvorteil ins Endspiel, in dem er sich mit seinem Turm gegen den Springer durchsetzte und die Partie gekonnt gewann.

Währenddessen war Niklas Tötsch mit Weiß an Brett in arge Zeitnot geraten: 11 Züge musste er in zehn Minuten machen, um nicht zu verlieren. Die Partie war lange ausgeglichen, doch in der knappen Zeit fand Weiß im Endspiel nicht immer den besten Zug, konnte die Bauernumwandlung von Schwarz nicht mehr aufhalten und gab nach hartem Kampf auf. Das war für den Gastgeber noch der 2:2-Ausgleich. (ao)