Klassenerhalt geschafft

SG Drewer III holt den nötigen Brettpunkt

Olaf Gorny holte mit seinem Partiegewinn den zweiten Brettpunkt (Foto: A. Obdenbusch)
Olaf Gorny holte mit seinem Partiegewinn den zweiten Brettpunkt (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 26.06.2022. Zum Abschluss der zweiten Corona-Saison in der 2. Kreisliga wurde die vierte Runde der Mann-schaftswettkämpfe nachgeholt. Mit einer 2:4-Niederlage ge-gen SK Ickern II holte sich die SG Drewer III den nötigen Brettpunkt für den Klassenerhalt.

Drewers abstiegsbedrohte dritte Mannschaft war gegen den Ta-bellenzweiten klarer Außenseiter. Der Gast aus Castrop-Rauxel konnte mit einem Sieg sogar noch Meister werden. Drewers direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, der Dritt-letzte SG Rochade Disteln II, brauchte beim Tabellendritten SV Recklinghausen-Süd II ein Remis, um nach Mannschaftspunkten mit den Marlern noch gleichzuziehen. In diesem Fall hätte sich Drewer aber mit einem Brettpunkt gegen Ickern auf dem viert-letzten Tabellenplatz behaupten können.

Und es fing für die Marler gut an. Enrico Berner remisierte nach rund 90 Minuten mit Schwarz an Brett eins. Nach einem recht er-eignislosen Mittelspiel tauschten beide Spieler die Figuren ins Endspiel ab, in dem sie sich dann auf eine Punkteteilung einigten.

Wenig später holte Axel Obdenbusch mit Weiß an Brett vier ein weiteres Remis. Die Partie war vollkommen geschlossen und wurde kompliziert. Als nach 22 Zügen immer noch alle 32 Figuren auf dem Brett standen, bot Weiß eine Punkteteilung an, die Schwarz zum 1,0:1,0 annahm. Mit dem einen Brettpunkt war der Klas-senerhalt so gut wie gesichert.

Doch dann schlug die Stunde des Favoriten. Es waren zwei Stunden gespielt, als Ricardo Vormann mit Weiß an Brett sechs nach 25 Zügen aufgeben musste. Durch riskante Bauernvorstöße auf der f-Linie hatte er ein wichtiges Feld für einen schwarzen Springer freigemacht. Von dort aus bot sich Schwarz eine Vielzahl tak-tischer Möglichkeiten, die die Partie entschieden – 1,0:2,0.

Fast eine Stunde später ging auch die zweite Begegnung an den Gast. Joachim Langer hatte mit Schwarz an Brett drei die Partie lange ausgeglichen gehalten. Aber nach 34 Zügen verlor er einen Turm, und dieser Nach-teil entschied dann die Partie – 1,0:3,0.

Minuten später folgte der dritte Partieverlust für Drewer. Henry Meyer-Adams geriet mit Schwarz an Brett fünf im Laufe des Spiels in Entwicklungsrückstand am Damenflügel, den der Gegner nach 18 Zügen zu einem Turmgewinn ausnutzte. Weiß verhinderte mit seiner Figurenmehrheit die Umwandlung zweier verbundener Freibauern und nach 38 Zügen war der Materialvorteil von Weiß so erdrückend, dass Schwarz aufgab – 1,0:4,0. Dennoch kann der junge Marler auf eine gute Saison zurückblicken. Mit fünf Punkten war er der er-folgreichste Spieler seines Teams und belegt Platz fünf der Topscorerliste der 2. Kreisliga.

Nach mehr als drei Stunden sorgte dann Olaf Gorny mit Weiß an Brett zwei noch für eine Resultatsverbes-serung. Er hatte sich im Lauf der Partie eine respektable Bauernmehrheit erspielt, und wandelte trotz heftiger Gegenangriffe seines Gegners einen Freibauern in eine Dame um. Danach gab sein Gegner auf – 2,0:4,0. Der zweite Brettpunkt war die Kür des Gastgebers an diesem Nachmittag.  

Mit dem Mannschaftssieg holte sich SK Ickern II die Meisterschaft. Da außerdem die SG Rochade Disteln II nicht nur nicht gegen SV Recklinghausen-Süd remisierte, sondern gar nicht antrat damit kampflos 6:0 verlor, hatte die SGD Drewer III den Klassenerhalt geschafft. (ao)

 

 

Dritte 2,5:3,5-Niederlage in Folge

SG Drewer III verliert Abstiegsduell

Henry Meyer-Adams spielt eine starke Saison (Foto: A. Obdenbusch)
Henry Meyer-Adams spielt eine starke Saison (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Haltern, den 22.05.2022. In der neunten Runde der 2. Kreis-liga musste die SG Drewer III zum SV Königsspringer Haltern III reisen. In dem Abstiegsduell kassierten die Marler eine bittere 2,5:3,5-Niederlage.

Für beide Teams ging es um die wahrscheinlich entscheidenden Punkte für den Klassenerhalt.

Nach 80 Minuten geriet der Gast mit 0,0:1,0 in Rückstand. Ricardo Vormann hatte sich auf einen Damentausch eingelassen und auf die Möglichkeit einer späteren Bauernumwandlung gesetzt. Die Rech-nung ging nicht auf, er stand auf verlorenem Posten und gab nach 44 Zügen auf.

20 Minuten später besorgte Henry Meyer-Adams den Ausgleich. Mit Schwarz an Brett vier hatte er sich in ausgeglichener Stellung früh auf einen Damentausch eingelassen. Im Mittelspiel geriet er stark unter Druck, konnte sich aber befreien und einen Bauern in eine Dame umwandeln. Seine Partieführung krönte er mit einem Turm-matt – 1,0:1,0. Mit fünf Punkten aus sechs Partien ist er der erfolg-reichste Spieler seiner Mannschaft und belegt unter den Topscorern der 2. Kreisliga einen fantastischen vierten Platz.

Fünf Minuten später remisierte Enrico Berner mit Weiß an Brett eins nach einer ausgeglichenen Partie zum 1,5:1,5.

Eine gute halbe Stunde später neigte sich die Waage wieder zu Gunsten des Gastgebers.

Norman Breda hatte mit Schwarz an Brett einen Mehrbauern auf Kosten einer schlechten Stellung gewonnen. Im Laufe der Partie spielte er etwas passiv, postierte einen Springer ungünstig und geriet in Zeitnot. Unter die-sem Druck fand er keine gute Fortsetzung mehr, verlor eine Figur und musste aufgeben – Drewer lag 1,5:2,5 zurück.

Doch schon 10 Minuten später gelang Olaf Gorny mit Schwarz an Brett zwei der Ausgleich zum 2,5:2,5. Sein Gegner hatte erst einen Bauern und dann eine Figur eingebüßt. Das Endspiel wäre für Weiß nicht mehr zu halten gewesen, so dass nur die Aufgabe blieb.

Nun hing alles von Joachim Langer ab, der mit Weiß noch an Brett eins spielte. Er war gut aus der Eröffnung gekommen. Im Laufe der Partie erhöhte aber Schwarz den Druck auf die weiße Stellung, bis diese einbrach und Weiß nur die Aufgabe blieb - 2,5:3,5.

Damit war die dritte 2,5:3,5-Niederlage in Folge besiegelt. Jetzt braucht Aufsteiger SG Drewer III schon ein kleines Schachwunder, um die Klasse noch zu halten. (ao)

Wieder knappe Niederlage

SG Drewer III steckt weiter im Abstiegskampf

Olaf Gorny konnte in Zeitnot seinen Vorteil nicht mehr ausspielen (Foto: A. Obdenbusch)
Olaf Gorny konnte in Zeitnot seinen Vorteil nicht mehr ausspielen (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 08.05.2022. In der achten Runde der 2. Kreisliga emp-fing der abstiegsbedrohte Aufsteiger SG Drewer III den Tabel-lendritten SC Recklinghausen-Süd II. Die Gäste waren auch in Unterbesetzung zu stark und gewannen 3,5:2,5.

Der Gastgeber musste zwei Stammspieler ersetzen – ebenso wie der Gast, der außerdem die Bretter vier und sechs nicht besetzen konn-te. An den besetzten Brettern waren die vier erfahrenen Gäste aus Recklinghausens Süden ihren Marler Kontrahenten allerdings in der statistischen Spielstärke im Schnitt fast 200 DWZ-Punkte voraus.

Wegen der unbesetzten Bretter gewannen Henry Meyer-Adams und Ricardo Vormann ihre Partien nach 30 Minuten kampflos; der Außen-seiter Drewer führte 2,0:0,0.

Doch nach fast zwei Stunden Spielzeit drehte sich der Wettkampf.

Axel Obdenbusch konnte mit Schwarz an Brett drei den Bauernsturm seines Gegners am Damenflügel nicht stoppen, geriet in eine ge-drückte Stellung und nach und nach in Materialnachteil. Als Weiß im 49. Zug einen Mattangriff unternahm, gab er auf.  

Keine Zeigerumdrehung später musste sich auch Joachim Langer mit Weiß an Brett zwei geschlagen geben. Nachdem die Partie lange ausgeglichen war, fand er nicht die richtige Fortsetzung, so dass er aufgeben musste 2,0:2,0.

Und wenige Minuten später ereilte Marcel Sharifi mit Schwarz an Brett fünf dasselbe Schicksal. Er hatte zwar in der Eröffnung einen Bauern gewonnen, sich dafür aber eine anfällige Königsstellung eingehandelt. Der Gegner nutzte diese Schwäche mit seinen Angriffen solange aus, bis die schwarze Stellung zusammenbrach und nur die Aufgabe blieb.2,0:3,0.

Der Kampf an Brett eins, an dem Olaf Gorny mit Schwarz spielte, ging danach noch mehr als eine Stunde weiter. Schwarz hatte sich im Laufe der Partie zwei Mehrbauern verschafft und diesen Vorteil mit ins Turm-endspiel genommen. Hier spielte Schwarz mit Turm und drei V-förmig verbundenen Bauern gegen Weiß mit Turm und einem Bauern. Weiß blockierte geschickt die schwarze Bauernformation, während Schwarz bei knapper werdender Zeit nicht mehr schnell genug einen Weg zum Partiegewinn fand und sich nach mehr als drei Stunden mit einem Remis begnügen musste – 2,5:3,5.

Die Entscheidung über den Klassenerhalt wird voraussichtlich beim nächsten Auswärtsspiel fallen, wenn Drewer III zum ebenfalls abstiegsgefährdeten SV Königspringer Haltern reist. (ao)

SG Drewer III verliert unglücklich

Abstiegskampf geht weiter

 Trotz langen Kampfes konnte Olaf Gorny die Mannschaftsniederlage nicht mehr abwenden (Foto: A. Obdenbusch)
Trotz langen Kampfes konnte Olaf Gorny die Mannschaftsniederlage nicht mehr abwenden (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Recklinghausen, den 24.04.2022. In der siebten Runde der 2. Kreisliga reiste Aufsteiger SG Drewer III zur zweiten Mann-schaft des SC Recklinghausen-Altstadt. Der Marler Gast verlor unglücklich mit 2,5:3,5.

Der Gastgeber musste zwei, der Gast drei Stammspieler ersetzen. Die Altstädter traten an den ersten drei Brettern in Bestbesetzung an und waren hier klar favorisiert. Die Hoffnungen der Gäste ruhten eher auf den hinteren Brettern, allerdings mussten hier die Ergänzungs-spieler einspringen.

Doch es fing verheißungsvoll an. Ricardo Vormanns Gegner erschien nicht zum Wettkampf, so dass die SG Drewer nach 30 Minuten kampflos mit 1,0:0,0 in Führung ging.

Nach 100 Minuten konnte Norman Breda, der nach mehr als 10 Jah-ren Wettkampfpause am Brett wieder um Punkte spielte, mit Schwarz an Brett sechs auf 2,0:0,0 für den Gast erhöhen. Er hatte die weiße Dame gewonnen, sich einen bedeutenden Materialvorteil erspielt und nach 31 Zügen den Gegner mattgesetzt.

Doch 10 Minuten später verkürzten die Altstädter. Drewers Enrico Berner lieferte sich mit Weiß an Brett eins gegen einen sehr starken Gegner einen umkämpften Spielbeginn, übersah dann aber im Mittelspiel eine tak-tische Möglichkeit des Gegners. Danach brach die weiße Stellung zusammen und die Partie ging verloren.

Weitere 30 Minuten waren verstrichen, als der Gastgeber ausgleichen konnte. Joachim Langer führte in Bau-ernunterzahl das Endspiel strategisch nicht richtig, so dass sein Gegner sich zum 2,0:2,0 durchsetzen konnte.

10 Minuten nach dem Ausgleich geriet Drewer III dann sogar in Rückstand. In einem sehr positionellen Spiel hatte sich Marcel Sharifi mit Schwarz an Brett vier eine gute Stellung aufgebaut. Im weiteren Verlauf der Par-tie übersah er eine taktische Möglichkeit zu einem Figurengewinn und geriet dann so sehr in Zeitnot, dass er aufgeben musste.

Jetzt hing alles an Olaf Gorny, der noch 90 Minuten weiterkämpfte. Mit Schwarz hatte er an Brett zwei eine Mattdrohung abwehren können. Sein starker, aber defensiver Gegner geriet sehr in Zeitnot und bestand die Zeitkontrolle nur knapp. Schwarz opferte einen Springer, gewann aber nach einem Fehler des Gegners einen weißen Turm. Mit diesem Qualitätsvorteil ging es ins Endspiel. Bei Bauerngeichheit spielte Weiß mit Dame und Läufer gegen Schwarz mit Dame und Turm. Da beide Spieler keinen Fehler riskieren wollten, einigten sie sich nach vier Stunden auf Remis zum 2,5:3,5 aus Sicht des Gastes.(ao)

Jung und Alt einträchtig zum Mannschaftssieg

SG Drewer III holt wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Marl, den 20.03.2022. In der sechsten Runde der 2. Kreisliga empfing Aufsteiger SG Drewer III die zweite Mannschaft des SV Datteln. Nach frühem Rückstand konnte der Gastgeber den Wettkampf noch drehen und mit 3,5:2,5 für sich entscheiden.

Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten.

Für Drewer bestritt Neuzugang Ricardo Vormann mit Weiß an Brett sechs seinen ersten Mannschaftseinsatz. Er baute sich eine aus-sichtsreiche Stellung auf, wickelte dann aber einen Abtausch nicht optimal ab und verlor eine Figur. Danach gewann der Gegner zu-nehmend die Oberhand, dann eine weitere Figur, und Weiß musste nach 85 Minuten aufgeben. 0,0:1,0, der Gast führte.

Doch schon 10 Minuten später glich Axel Obdenbusch, der Zweit-älteste im Team, mit Weiß an Brett vier aus. Er überraschte Schwarz im 22. Zug mit einem Läuferspieß gegen Dame und Turm. Schwarz versuchte, die beiden Schwerfiguren zu retten, büßte dafür aber einen Springer ein. Nach 32 Zügen gewann Weiß noch einen Läufer und gabelte mit dem 34. Zug Dame und Turm des Gegners, so dass dieser aufgab - 1,0:1,0.

20 Minuten danach erhöhte der jüngste Marler auf 2,0:1,0. Henry Meyer-Adams gewann mit Schwarz an Brett fünf früh einen Bauern, handelte sich dafür aber eine schlechtere Stellung ein. Nach frühem Damentausch wurden im weiteren Verlauf die anderen Figuren abgetauscht und die Partie mündete in ein Bauernendspiel, das Schwarz sicher gewann: Angesichts der drohenden Bauernumwandlung gab Weiß auf. Nach diesem Punktgewinn ist Henry Meyer-Adams mit drei Punkten aus vier Partien der erfolgreichste seiner Mannschaft und schob sich in der Top-Scorer-Liste der 2. Kreisliga auf Platz fünf.

Die anderen drei Partien standen inzwischen auf des Messers Schneide. Enrico Berner, der Zweitjüngste in Drewers dritter Mannschaft, hatte mit Schwarz an Brett eins bei ausgeglichener Stellung bereits zwei Mal Remis angeboten, das sein Gegner wegen des Rückstands der Mannschaft wiederholt ablehnte. Die Partie entwickelte sich zu einem Leichtfigurenendspiel, in dem Schwarz durch einen geschickten Läufertausch einen Freibauern schaffen konnte. Nach einem Fehler verlor der Gegner seinen letzten Springer, so dass er nach etwas mehr als drei Stunden aufgab – 3,0:1,0. Damit war ein Mannschaftspunkt gesichert.

Ein paar Minuten später einigten sich Joachim Langer, der Teamälteste, und sein Gegner an Brett drei nach 37 Zügen auf Remis. In einer ziemlich geschlossenen Stellung hatten sich beide Spieler gegenseitig neutrali-siert. Diese Punkteteilung zum 3,5:1,5 reichte dem Gastgeber zum doppelten Punktgewinn und ersten Sieg.

Eine Minute später verlor dann Olaf Gorny mit Weiß an Brett zwei überraschend seine Partie. Er hatte früh eine Qualität gewonnen, aber nach 38 Zügen in aussichtsreicher Stellung eine Mattdrohung auf einer Diago-nalen übersehen – Endstand 3,5:2,5.

 

Der doppelte Punktgewinn ist ein wichtiger Baustein für den Klassenerhalt. Aus vier Mannschaftswettkämpfen hat Drewers "Dritte" nunmehr vier Punkte geholt.  (ao)

SG Drewer III verschenkt Mannschaftspunkt

Abstiegskampf geht weiter

Enrico Berner sicherte einen Mannschafts-punkt (Foto: A. Obdenbusch)
Enrico Berner sicherte einen Mannschafts-punkt (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 13.03.2022. In einer Nachholbegegnung der dritten Runde der 2. Kreisliga empfing Aufsteiger SG Drewer III die SG Rochade Disteln II. Nach gutem Beginn kippten zwei Partien und der Gastgeber kam über ein 3,0:3,0 nicht mehr hinaus.

Beide Mannschaften spielten nicht in Bestbesetzung, Drewer war leicht favorisiert.

Bereits nach 75 Minuten war die erste Partie beendet. Olaf Gorny mit Weiß an Brett zwei hatte sich nach 18 Zügen mit seinem Gegner auf ein Remis verständigt.

Und keine halbe Stunde später folgte die zweite Punkteteilung. Nach-dem Joachim Langer mit Schwarz an Brett drei früh in Materialrück-stand geraten war, konnte er diesen Nachteil durch das ungenaue Spiel seines Gegners wieder ausgleichen. Beide Spieler einigten sich nach 25 Zügen auf Remis zum 1,0:1,0.

Weitere 35 Minuten verstrichen, als Drewer seine erste Partie verlor. Axel Obdenbusch hatte mit Weiß an Brett vier gut begonnen und nach 20 Zügen einen Mehrbauern und eine Figur gewonnen. Doch in einer Druckphase mit mehreren Mattdrohungen gegen die schwarze Königsstellung verlor er die Möglichkeit von Schwarz zu gabeln aus den Augen. Nach diesem Materialaus-gleich gewann Schwarz mit der besseren Stellung nach und nach die Oberhand, konnte nach etwas mehr als 60 Zügen einen Bauern umwandeln, so dass Weiß aufgab: 1,0:2,0.

Henry Meyer-Adams machte mit es mit Schwarz an Brett fünf besser und glich 15 Minuten später aus. Er hatte früh zwei Bauern gewonnen, dann ließ seine Gegnerin noch einen Springer hängen. Weiß spielte mit diesem Vorteil im Rücken ruhig weiter, tauschte Figuren ab, um eine Bauernumwandlung sicher zu stellen, und setzte mit der neuen Dame den weißen König matt – 2,0:2,0.

Nach weiteren 15 Minuten brachte dann Enrico Berner mit Schwarz an Brett eins den Gastgeber in Führung. Bereits nach sechs Zügen verbaute er dem Gegner das Rochaderecht und erbeutete später eine Figur. Da-nach tauschte er in ein für Schwarz vorteilhaftes Endspiel ab, in dem er dem Gegner eine Falle stellte, des-sen letzte Figur gewann und seinen Kontrahenten mit dem 41. Zug zur Aufgabe zwang - 3,0:2,0. Damit war ein Mannschaftspunkt gesichert.

Marcel Sharifi spielte mit Weiß an Brett sechs eine solide Eröffnung. Im Mittelspiel gewann er eine Figur, han-delte sich dafür aber eine schlechtere Bauernstruktur ein. Sein erfahrener spielstarker Gegner konnte den Rückstand aufholen, spielte das Bauernendspiel routiniert weiter bis zur Bauernumwandlung, so dass Weiß aufgab – 3,0:3,0. Nach mehr als drei Stunden blieb es bei einem Mannschaftspunkt; ein Sieg wäre an diesem Nachmittag möglich gewesen. Der Kampf um den Klassenerhalt geht weiter. (ao)

Drewer III kassiert unnötig deutliche Niederlage

Jüngster Spieler holt einzigen Brettpunkt

Henry Meyer-Adams holten den einzigen Brett-punkt an diesem Nachmittag (Archivbild: A. Obdenbusch)
Henry Meyer-Adams holten den einzigen Brett-punkt an diesem Nachmittag (Archivbild: A. Obdenbusch)

Waltrop/Marl, den 27.02.2022. In der fünften Runde der 2. Kreis-liga musste die SG Drewer III zum Tabellenzweiten SV Waltrop IV reisen. Nach fast vier Stunden gab es eine deutliche 1:5-Nieder-lage, obwohl einige Partien lange hart umkämpft waren.

Es war nominell die fünfte Runde, doch Drewers Dritte hatte bei drei Spielabsagen erst eine Mannschaftsbegegnung bestritten – vor 12 Wochen. Die lange Wettkampfpause machte sich auch in der einen oder anderen Partie bemerkbar.

Bereits nach 30 Minuten geriet Drewer gegen den leicht favorisierten Gastgeber mit 0:1 in Rückstand, da das erste Brett unbesetzt blieb.

Nachdem rund 100 Minuten gespielt waren, dann das 0:2. Axel Obdenbusch eröffnete mit Schwarz an Brett vier zunächst sehr aktiv. Doch nach 20 Zügen schlug er einen vergifteten Springer mit seiner Dame, die angegriffen wurde, kein Fluchtfeld mehr fand und verloren ging. Er wehrte sich noch 20 Züge, doch dann waren weiterer gravie-render Materialverlust oder Matt unausweichlich, und er gab auf.

Nach zwei Stunden Wettkampf konnte dann der jüngste im Marler Team, Henry Meyer-Adams, auf 1:2 verkürzen. Er hatte mit Weiß an Brett fünf früh einen Bauern verloren. Doch im Mittelspiel gewann er ihn nicht nur zurück, sondern eroberte einen weiteren und baute sich eine gute Stellung auf. Daraufhin gab sein Gegner auf.

Es verstrichen noch 70 Minuten, bis der Mannschaftswettkampf in seine entscheidende Phase trat. Marcel Sharifis schwarze Königsstellung an Brett sechs wurde angegriffen, und ein Springer drohte, verloren zu gehen. In Zeitnot fand er nicht mehr das richtige Gegenspiel und sah sich einer unausweichlichen Mattdro-hung ausgesetzt, so dass er aufgab. Mit dem 3:1-Zwischenstand hatte der Gastgeber bereits einen Mann-schaftspunkt sicher.

Aber die beiden anderen Partien standen noch auf des Messers Schneide. Joachim Langers eingeengte Königsstellung mit Weiß an Brett drei geriet unter Druck und es dauerte, bis er sich befreien und mehr Fi-guren in den Angriff einbinden konnte. Er verschaffte sich dann einen Materialvorteil von zwei Bauern, und alles sah vielversprechend aus. Aber im Turmendspiel ließ er sich ausmanövrieren, und konnte auf einmal einen Freibauern am Rand nicht mehr an der Umwandlung hindern. Er gab zum 1:4 auf, der Mannschafts-kampf war entschieden.

Kurz danach blieb auch Olaf Gorny mit Schwarz an Brett zwei nur die Aufgabe. In einer lange ausgeglichenen Partie hatte er im Turmendspiel die schlechtere Bauernstruktur. Sein Gegner nutzte die Mehrheit verbundener Freibauern im Zentrum gekonnt aus und wandelte einen Bauern in eine Dame um – 1:5.

 

Für Drewers dritte Mannschaft geht es weiter um den Klassenerhalt. (ao)

Remis für SG Drewer III

Joachim Langer lässt Gegner keine Chance

Joachim Langer gewann seine Partie souverän (Foto: A. Obdenbusch)
Joachim Langer gewann seine Partie souverän (Foto: A. Obdenbusch)

Herne/Marl, den 05.12.2021. In der zweiten Runde der 2. Kreis-liga reiste Aufsteiger SG Drewer III zur vierten Mannschaft des SV Unser Fritz nach Herne. Nach langanhaltender Führung mussten sich die Marler dann doch mit einem 3,0:3,0 zufrie-dengeben.

Da der Gegner von Marcel Sharifi am sechsten Brett kurzfristig ab-sagen musste und kein Ersatz mehr aufgeboten werden konnte, ging der Gast kampflos mit 1:0 in Führung.

Nach 80 Minuten erhöhte Joachim Langer (Foto) mit Weiß an Brett drei auf 2,0:0,0. Mit einem Damentausch hatte er den Gegner ge-zwungen mit dem König zurückzuschlagen, so dass die Rochade für Schwarz verbaut war. Durch druckvolles Figurenspiel verschaff-te er sich allmählich Materialvorteil und trieb den schwarzen König immer mehr vor sich her, bis er ihn im 20. Zug mit einem Turm auf der Grundreihe mattsetzte.

Doch nach zwei Stunden verkürzte der Gastgeber auf 1,0:2,0. En-rico Berner verlor mit Weiß an Brett eins in der Eröffnung eine Figur. Er bekam danach kein Gegenspiel und zunehmend Probleme, die Stellung zu halten. So gab er nach 21 Zügen auf.

Weitere dreißig Minuten später baute Axel Obdenbusch mit Schwarz an Brett vier die Führung wieder aus. Im Mittelspiel hatte er zunächst Materialnachteil und eine schlechte Bauernstruktur. Doch dann schlug Weiß einen vergifteten Bauern, was ihn eine Figur kostete. Nach diesem Materialausgleich und geschicktem Ab-tausch konnte Schwarz nach 38 Zügen mit einem Spieß die weiße Dame erobern und die Partie doch noch für sich entscheiden – 3,0:1,0. Ein Mannschaftspunkt war gesichert.

Aber dann ging für Drewer die zweite Partie verloren. Henry Meyer-Adams hatte früh einen hängenden Bau-ern verloren und nach und nach weitere Bauern eingebüßt. So war er im Endspiel chancenlos und gab auf – nur noch 3,0:2,0.

Währenddessen kämpfte Olaf Gorny mit Schwarz an Brett zwei noch um ein Remis zum Mannschaftssieg. Nach frühem Damentausch hatte er im Endspiel die ungünstigere Bauernstruktur, während sein Gegner auf beiden Flügeln Freibauern hatte. So konnte Schwarz eine Bauernumwandlung nicht mehr verhindern und gab nach mehr als 60 Zügen auf. 3,0:3,0 – es blieb bei einem Mannschaftspunkt im Kampf um den Klassenerhalt. (ao)

SG Drewer III festigt Platz drei

Mischung aus Erfahrung und Nachwuchs erfolgreich

Henry Meyer-Adams zeigte Nervenstärke und ent-schied den Mannschaftskampf (Foto: A. Obdenbusch)
Henry Meyer-Adams zeigte Nervenstärke und ent-schied den Mannschaftskampf (Foto: A. Obdenbusch)

Erkenschwick/Marl, den 22.08.2021. In der neunten Runde der 1. Kreisklasse reiste die dritte Mannschaft der SG Drewer zum SV Erkenschwick VI und kam zu einem souveränen 3,0:1,0-Auswärtssieg.

Drewer trat mit einer Mischung aus zwei erfahrenen und zwei Nachwuchsspielern an.

Bereits nach 70 Minuten brachte Mannschaftsführer Olaf Gorny mit Schwarz an Brett vier sein Quartett mit 1:0 in Führung. Nach einem frühen Qualitätsgewinn ließ er kein Gegenspiel mehr zu, wandelte einen Bauern in eine Dame um, und setze seinen Geg-ner nach 34 Zügen matt.

Eine halbe Stunde später ließ Joachim Langer mit Weiß an Brett drei das 2:0 folgen. Zunächst gewann er eine Figur zum Preis von zwei Bauern. Im Laufe der Partie eroberte er eine weitere Figur, ehe er dann mit einem Abzugsschach taktisch geschickt mattsetzte. Ein Mannschaftspunkt war gesichert.

Nach weiteren 40 Minuten ging Drewers erste Partie verloren. Adrian Kwiatkowski führte lange Zeit mit Weiß an Brett eins eine ausgeglichene Partie. Ein Flüchtigkeitsfehler kostete dann zwei Bauern, und nach einem erzwungenen Schwerfigurenabtausch gab er auf – nur noch 2,0:1,0 für Drewer.

Henry Meyer-Adams, der über die Schulschach-AG des ASGS-Gymnasiums den Weg zur SG Drewer gefun-den hatte und bisher eine sehr starke zweite Mannschaftssaison spielte, entschied dann den Wettkampf end-gültig zu Gunsten des Gastes. In einer Partie, die von beiden Seiten taktisch und offensiv geführt wurde, ge-riet er zunächst in Materialnachteil. Doch er behielt die Initiative und die Nerven und setzte schließlich brillant matt. – 3,0:1,0 für Drewer. Mit diesem Sieg schob er sich auf Platz sieben der Topscorer seiner Spielklasse.

Durch den Mannschaftserfolg wahrte Drewer III die Chance, sich noch auf Platz zwei zu verbessern. (ao)

Tabellenstand nach neun Runden. Die Punkte lassen sich wegen der Sonderwertung einzelner Begegnungen nicht rechnen. Quelle: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2019/3145/tabelle/
Tabellenstand nach neun Runden. Die Punkte lassen sich wegen der Sonderwertung einzelner Begegnungen nicht rechnen. Quelle: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2019/3145/tabelle/

Nach der Fortsetzung der Saison 2019/2020 wurden nicht alle Begegnungen der achten Runde ausgetragen. SG Drewer III und Gegner SV Recklinghausen-Süd III sagten ihre Begegnung ab. In der Tabellenstatistik wird die Begegnung als Remis behandelt, es gibt aber weder Mannschafts- noch Brettpunkte.

Dämpfer für SG Drewer III

Marl, den 08.03.2020. In der siebten Runde der 1. Kreisklasse kam die dritte Mannschaft der SG Drewer gegen den Tabellenletzten, die vierte Mannschaft  des SV Königsspringer Haltern, nur zu einem 2,0:2,0.

 

Auch bei Drewers dritter Mannschaft war an diesem Sonntag Nachmittag  Remis Trumpf. Adrian Kwiatkowski, Henry Meyer-Adams, Sascha Kranzusch und Marcel Sharifi mussten sich mit Punkteteilungen begnügen.

 

Zwar zog Drewers dritte Mannschaft an dem SC Recklinghausen-Altstadt durch die höhere Brettpunktezahl vorbei, aber der Abstand zum zweiten Platz ist durch den unerwarteten Punktverlust wieder größer geworden. (ao)

 

 

1. Kreisklasse: Tabelle

Pl.

Mannschaft

1

2

3

4

5

6

Sp

+

=

-

MP

BP

1

SK Sodingen/Castrop 4

**

3,5

2,5
1,0

3,0

3,5
3,0

3,5

7

6

0

1

12

20.0

2

SV Recklinghausen-Süd 3

0,5

**

2,0

3,0
3,5

3,0

3,0
3,5

7

5

1

1

11

18.5

3

SG Drewer 3

1,5
3,0

2,0

**

2,0

1,5

2,5
2,0

7

2

3

2

7

14.5

4

SC Recklinghausen Altstadt 3

1,0

1,0
0,5

2,0

**

3,5
3,0

2,5

7

3

1

3

7

13.5

5

SV Erkenschwick 6

0,5
1,0

1,0

2,5

0,5
1,0

**

2,0

7

1

1

5

3

8.5

6

SV Königsspringer Haltern 4

0,5

1,0
0,5

1,5
2,0

1,5

2,0

**

7

0

2

5

2

9.0

                                                                                                                                                                                               

 

Quelle:  https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2019/3145/tabelle/

SG Drewer III überrumpelt Spitzenreiter

Nachwuchs legt Fundament für Mannschaftssieg

Enrico Berner machte den Mannschaftssieg perfekt. (Foto: A. Obdenbusch)
Enrico Berner machte den Mannschaftssieg perfekt. (Foto: A. Obdenbusch)

Herne/Marl, den 16.02.2020. In der sechsten Runde der 1. Kreis-klasse musste die dritte Mannschaft der SG Drewer als Außen-seiter beim verlustpunkfreien Tabellenführer, SK Sodingen/Cas-trop IV,  in Herne antreten. Die Gäste kamen zu einem überra-schenden 3,0:1,0-Auswärtssieg.

Drewer bot wieder zwei Nachwuchsspieler auf, die im laufenden Wettbewerb durch ihre Leistungen überzeugt hatten.

Marcel Sharifi, der erst in dieser Saison aus der Schulschach-AG des ASGS-Gymnasiums dem Verein beigetreten war, zeigte sich mit Schwarz an Brett vier seinem Gegner haushoch überlegen. Nach-dem er bereits früh mehrere Figuren erobert hatte, fand er wenig Wi-derstand für seine Mattführung zur 1:0-Gästeführung.

Henry Meyer-Adams, der ebenfalls über die Schulschach-AG den Weg zur SG Drewer gefunden hatte, eroberte in seiner zweiten Mannschaftssaison mit Schwarz an Brett zwei einen Turm zum Preis einer Leichtfigur und  tauschte Figuren ab. Danach leitete er in ein Endspiel mit drei Mehrbauern über, das sein Gegner bald aufgab – 2:0 für Drewer. Zu aller Überraschung war damit schon ein Mannschaftspunkt gesichert.

Enrico Berner, die Nummer eins der dritten Mannschaft, traf mit Weiß auf einen gleichwertigen Gegner, dem er angesichts der Führung bald Remis anbot, um den Mannschaftssieg perfekt zu machen. Doch Schwarz lehnte ab, um für sein Team vielleicht noch ein Remis zu ermöglichen. Aber dann verschlechterte sich seine Stellung so dramatisch, dass er nun Weiß Remis bot. Weiß nahm an und Drewers Sieg war mit dem 2 ½: 1 ½ gesichert.

Sascha Kranzusch steuerte anschließend mit Weiß an Brett drei nach einer geschlossenen Partie und ausge-glichener Stellung ein weiteres Remis zum 3,0:1,0-Endstand bei.

 

Drewer III findet damit wieder Anschluss an die oberen Tabellenränge.

Drewer III verschenkt Mannschaftssieg

Henry Meyer-Adams‘ Führung reicht nicht

Das Drewer-Quartett konnte die Führung durch Henry Meyer-Adams nicht verteidigen (Foto: A. Obdenbusch)
Das Drewer-Quartett konnte die Führung durch Henry Meyer-Adams nicht verteidigen (Foto: A. Obdenbusch)

Recklighausen/Marl, den 26.01.2020. In der fünften Runde der 1. Kreisklasse musste die dritte Mannschaft der SG Drewer in die Nachbarstadt zum SC Recklinghausen-Altstadt III reisen. Der Gast verspielte seine Führung und musste sich mit einem bit-teren 2,0:2,0 begnügen.

Es fing für Drewer verheißungsvoll an. Henry Meyer-Adams baute sich mit Weiß an Brett eins früh eine gute Stellung auf, von der aus er nach 95 Minuten Schwarz zur Aufgabe zwang – 1:0 für den Gast.

Fünf Minuten später verteidigte Marcel Sharifi die Führung. Nach einer ausgeglichenen Partie hatte er mit Schwarz an Brett vier einen Bauern gewonnen, doch Weiß  konterte bald mit einem Turm-Läufer-Angriff und holte sich einen schwarzen Bauern zurück. Nach diesem erneuten Ausgleich einigten sich die beiden Spieler auf eine Punkte-teilung zum 1,5:0,5 für den Gast.

Mit dieser Punktausbeute hatten die beiden Jüngsten in der Mann-schaft die Hoffnungen mehr als erfüllt.

Nach weiteren 75 Minuten wäre dem Gastgeber fast der Ausgleich gelungen. In einer taktisch geprägten Partie mit geschlossener Spiel-weise konnte Sascha Kranzusch eine Mattgefahr gerade noch durch ein Gegenschach abwehren, das dann ein Remis zum 2,0:1,0 brachte. Ein Mannschaftspunkt war Drewer sicher.

Jetzt lag es an Olaf Gorny den Mannschaftskampf mit einem Remis zu einem siegreichen Ende zu führen. Nachdem er nicht gut aus der Eröffnung gekommen war, setzte er im Endspiel bei einem Qualitätsvorteil alles daran, einen Einzelsieg zu holen. Er musste aber ein enttäuschendes Grundreihenmatt zum 2,0:2,0 hinneh-men, das den Mannschaftssieg kostete.(ao)

SG Drewer III entgleitet Mannschaftskampf noch

Marcel Sharifis Führung reichte nicht

Marcel Sharifi bot eine überzeugende Leistung (Foto: A. Obdenbusch)
Marcel Sharifi bot eine überzeugende Leistung (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 15.12.2019. In der vierten Runde der 1. Kreisklasse empfing die dritte Mannschaft der SG Drewer die sechste Mannschaft des SV Erkenschwick. Trotz Führung und klarer Vorteile ging der Mannschaftskampf mit 1,5:2,5 verloren.

 

Drewer ging nach den Ergebnissen der letzten beiden Runden und den Mannschaftsaufstellungen als Favorit gegen den noch sieglosen Tabellenletzten an die Bretter.

 

Und nach etwas mehr als 90 Minuten brachte Marcel Sharifi mit Weiß an Brett vier sein Quartett mit 1:0 in Führung. Schwarz hatte seine Stellung bereits in der Eröffnung geschwächt. Weiß nutzte die Angriffsmöglichkeiten zu Materialgewinn und dann zu einem schönen Mattangriff. Nach seinem dritten Mannschaftseinsatz weist das Konto des jungen Marlers bereits 1 ½ Punkte auf.

 

Drewer sah schon wie der sichere Sieger aus, da auch die anderen drei Partien sehr gut standen. Doch rund 45 Minuten später musste Drewer dann den Ausgleich hinnehmen.

 

Henry Meyer-Adams hatte sich mit Weiß an Brett zwei Die Qualität gewonnen und sich eine gute Stellung verschafft. Doch dann übersah er einen möglichen Abzugsangriff von Schwarz. Er verlor einen Turm und musste mit diesem Handicap später aufgeben.

 

Weitere 45 Minuten verstrichen bis Drewer aus alle Siegesträumen gerissen wurde. Adrian Kwiatkowski verlor bei Bauervorteil Material und übersah dann ein zweizügiges Matt – 1,0:2,0.

 

Jetzt lag es in der Hand des erfahrenen Sascha Kranzusch mit Schwarz an Brett drei gegen seinen jungen Gegner wenigstens einen Mannschaftspunkt zu retten. Mit Turm, Leichtfigur und vier Bauern spielt er nur noch gegen den weißen König. Er lässt aber mehrere Mattmöglichkeiten aus und am Ende ein Patt zu, das heißt eine Punkteteilung zum 1,5:2,5. Der Mannschaftskampf wurde völlig unnötig verloren. (ao)

 

Drewers Dritte stürzt Tabellenführer

Marcel Sharifi punktete bereits in seinem zweiten Mannschaftseinsatz (Foto: A. Obdenbusch)
Marcel Sharifi punktete bereits in seinem zweiten Mannschaftseinsatz (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 10.11.2019. In der dritten Runde der 1. Kreisklasse empfing die SG Drewer III die dritte Mannschaft des SV Recklinghausen-Süd. In einer intensiven Auseinandersetzung erkämpfte das Marler Quartett mit 2,0:2,0 ein nicht zu erwartendes Remis.

Während der Spitzenreiter aus der Nachbarstadt in Bestbesetzung an-treten konnte, bot Drewer zwei Ersatzspieler auf. Favorisiert war die Süd-Mannschaft, wiesen deren Spieler an allen Brettern, insbesondere aber am zweiten und vierten Brett, eine höhere statistische Spielstärke auf.

Und trotzdem ging Drewer nach etwas mehr als einer Stunde mit 1,0:0,0 in Führung. Nachdem Joachim Langer mit Schwarz an Brett eins bereits früh eine Figur gewonnen hatte, konnte er dann noch einen Turm ero-bern, so dass sein Gegner aufgab. 

Die weiteren Entscheidungen ließen dann mehr als zwei Stunden auf sich warten. Zunächst schaffte Marcel Sharifi mit Weiß an Brett vier in seinem zweiten Mannschaftseinsatz nach hartem Kampf ein Remis – 1,5:0,5.

Fünf Minuten später dann das zweite Remis. Sascha Kranzusch erreichte in seiner Partie mit Schwarz an Brett drei lange eine ausgeglichene Stellung. Er fand aber keinen Weg, in die feindliche Stellung einzudrin-gen, so dass er sich mit einer Punkteteilung begnügen musste.

Mit dem 2,0:1,0 war aber ein Mannschaftspunkt gesichert.

 

10 Minuten später fiel dann die endgültige Entscheidung. Henry Meyer-Adams spielte mit Weiß an Brett zwei gegen den stärksten Recklinghäuser. Die Partie wogte hin und her, mal hatte Weiß Vorteile, mal Schwarz. Nach insgesamt 3 ½ Stunden musste sich der junge Marler seinem Gegner geschlagen geben – 2,0:2,0. (ao)

Erster Saisonsieg für SG Drewer III

Nachwuchsspieler zeigen wieder gute Leistung

Haltern/Marl, den 13,10.2019. In der zweiten Runde der 1. Kreisklasse traf die dritte Mannschaft der SG Drewer in der Seestadt Haltern auf die vierte Mannschaft des SV Königs-springer. Das Marler Quartett holte mit einem 2,5:1,5 den ersten Saisonsieg.

Die Königsspringer mussten einen Stammspieler ersetzen, Dre-wer nahm zwei Stammkräfte aus der Mannschaft, damit die Nachwuchsspieler Wettkampferfahrung sammeln konnten.

Nach zwei Stunden brachte der jüngste Dreweraner, Henry Meyer-Adams, mit Schwarz an Brett zwei seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Er hatte seinem Gegner erfolgreich eine Falle mit einem vergifteten Bauern, die zu Materialgewinn führte. Danach setzte er seinen Gegner souverän matt.

10 Minuten später stabilisierte Adrian Kwiatkowski mit Weiß an Brett eins den Vorsprung. In einer geschlossenen Partie verlor er zwar einen Bauern, bekam dann aber Gegenspiel und setzte seinen erfahrenen Gegner unter Druck, der aber ein Remis hielt – Drewer führte 1,5:0,5.

Weitere 20 Minuten verstrichen, bis Sascha Kranzusch mit Weiß an Brett drei den Mannschaftskampf ent-schied. Nach einem Bauerngewinn und aus einem starken Bauernzentrum gelang ihm eine Damenumwand-lung. Danach setzte er seinen Gegner überlegt matt – 2,5:0,5.

 

Marcel Sharifi kämpfte mit Schwarz an Brett vier noch zehn Minuten weiter. Der Neuling überspielte bei sei-nem ersten Mannschaftseinsatz zunächst seinen Gegner, übersah dann aber einen möglich Figurengewinn. Anschließend unterlief ihm eine Unachtsamkeit, die sein Gegner ausnutzte. Danach blieb nur die Aufgabe – 2,5:1,5. (ao)

Starke Leistung, aber keine Punkte

SG Drewer III  mit Fehlstart in 1. Kreisklasse

Henry Meyer-Adams entging der Lohn für eine starke Leistung (Foto: P. Broich)
Henry Meyer-Adams entging der Lohn für eine starke Leistung (Foto: P. Broich)

Marl, den 15.09.2019. Zum Start der Schachsaison in der 1. Kreisklasse empfing die dritte Mannschaft der SG Drewer die vierte Mannschaft des SK Sodingen/Castrop. Nach engen Partien verlor der Gastgeber noch 1,5:2,5.

Beide Mannschaften mussten mehrere Stammspieler ersetzen.

Die SG Drewer begann verheißungsvoll. Bereits nach einer Stunde hatte Routinier Olaf Gorny mit Weiß an Brett vier seinen jungen Gegner zum 1,0:0,0 mattgesetzt. Trotz solider Eröffnung wurde Schwarz im Mittelspiel überrollt und verlor Material. Goliath ließ David an diesem Nachmittag keine Chance.

In den anderen drei Partien wurde noch gut zwei verbissen Stunden weiterge-kämpft.  

Der junge Adrian Kwiatkowski lieferte mit Schwarz an Brett eins gegen einen sehr starken Gegner eine spannende und enge Partie. Nachdem er dann jedoch in eine Falle getappt war, half ihm am Ende auch ein kämpferisches Gegenspiel nicht weiter, und er musste aufgeben – 1,0:1,0.

Sascha Kranzusch verschaffte sich mit Schwarz an Brett drei in einer zunächst vollkommen ausgeglichenen Partie einen leichten Vorteil, der ihm ein Remis, aber keinen Sieg brachte – 1,5:1,5.

Jetzt hing alles am jüngsten Marler Spieler. Henry Meyer-Adams bot mit Weiß an Brett zwei gegen einen deutlich stärkeren Gegner einen großen Kampf. Nach mehr als drei Stunden übersah er jedoch eine Gabel; der folgende Figurenverlust entschied dann die Partie zum Endstand von 1,5:2,5.

Die gute Leistung der Mannschaft lässt für den weiteren Saisonverlauf hoffen. (ao)