Favoriten setzten sich durch - SG Drewer 54 e. V. startete Vereinsmeisterschaft

Die Marler Schachfreunde bestritten die erste Runde der Vereinsmeisterschaft. 12 Teilnehmer wollen ihre Spielstärke im Wettkampf erproben und Titelverteidiger Wolfgang Ritter den Titel entreißen. An allen Brettern gewannen die höherklassigen Spieler.

Wilfried Uhlich spielte mit Weiß an Brett 1 gegen den alten Fuchs Helmut Neumann.  Es sollte ein zäher Kampf werden, der Ausdauer und Konzentration beider Spieler aufs Äußerste forderte. Weiß eröffnete mit dem Damenbauern, worauf Schwarz in die Slawische Abtauschvariante überleitete. Im Mittelspiel konnte Weiß dann einen Mehrbauern gewinnen. Im Endspiel standen auf beiden Seiten Dame und ein Springer, mit denen Weiß einen weiteren Bauern gewann. Nach erzwungenem Damentausch konnte Weiß den Vorstoß der schwarzen g- und h-Bauern stoppen und selbst die zentralen Freibauern marschieren lassen. Als der weiße d-Bauer in eine Dame umgewandelt war, gab Schwarz nach dem 64. Zug auf.

Dr. Hasso Daebel, Weiß, begann an Brett 2 die Partie gegen Martin Schäfer, Schwarz, mit einer ungewöhnlichen Eröffnungsvariante, die sich mittelfristig nachteilig auswirkte. Schwarz konnte sein Spiel druckvoller entwickeln und Weiß nach 28 Zügen zur Aufgabe zwingen.

Die Partie an Brett 3, Georg Nordhoff gegen Olaf Gorny, wird nachgeholt.

Udo Kopp traf mit Weiß an Brett 4 auf den jungen Lars Schäpers. Im Laufe des Mittelspiels verschaffte sich Schwarz zwei Mehrbauern und die Qualität. Weiß verpasste dann eine gute Angriffsmöglichkeit mit seinem Springerpaar, geriet in eine aussichtslose Stellung und gab nach 39 Zügen auf.

Dr. Ludwig Maibaum spielte mit Weiß an Brett 5 gegen Joachim Langer mit Englischer Eröffnung sehr aktiv und zwang seinen Gegner in eine gedrückte Stellung. Im 31. Zug gewann Weiß einen Mehrbauern. Nachdem fast alle Leicht- und Schwerfiguren abgetauscht waren, ließ sich Schwarz auf einen letzten Turmtausch ein, bei dem sich Weiß nach 48 Zügen zwei spielentscheidende Freibauern schuf.

Axel Obdenbusch trat an Brett 6 mit Weiß gegen Titelverteidiger Wolfang Ritter an. Nach einer Eröffnung als Zwei-Springer-Spiel agierte Weiß ungeschickt im Zentrum und verlor eine Figur. Mit einem Läuferopfer auf h6 brach Weiß zwar den schwarzen Königsflügel auf. Der Versuch eines Mattangriffs blieb aber erfolglos und Schwarz hetzte mit Dame und Springer den weißen König und dessen Dame so lange hin und her, bis Weiß nur noch der Zug in eine Springergabel vor dem Matt rettete und nach 47 Zügen aufgab.

Titelverteidiger Wolfgang Ritter startete erfolgreich in die Vereinsmeisterschaft der Schachgemeinschaft Drewer 54 e. V. (Foto: A. Obdenbusch)