Wilfried Uhlich stoppte Martin Schäfers Siegesserie

Nach Remis des Spitzenreiters sind Verfolger wieder auf Tuchfühlung

(ao). In der vierten Runde der Vereinsmeisterschaft musste sich Martin Schäfer mit einer Punkteteilung begnügen. Georg Nordhoff schob sich auf den zweiten Platz,  Axel Obdenbusch verschenkte Sieg gegen seinen favorisierten Gegner.  

Am ersten Brett traf Tabellenführer Martin Schäfer mit Weiß auf den amtierenden Blitzeinzelmeister Wilfried Uhlich und  eine Caro-Kann-Verteidigung. Die Partie war von frühem Figurentausch im Zentrum, einer zunächst gedrückten schwarzen Stellung und entgegengesetzten Rochaden gekennzeichnet. Schwarz konnte jedoch positionell und nach Material ausgleichen, so dass sich die Kontrahenten auf Remis einigten. Damit war die Siegesserie von Martin Schäfer beendet. Die Partie Dr. Hasso Daebel gegen Lars Schäpers musste verschoben werden.

An Brett drei erwartete Udo Kopp mit Weiß den noch ungeschlagenen Georg Nordhoff. Die Begegnung war bis weit ins Mittelspiel ausgeglichen und von einer komplizierten Figurenmassierung am Königsflügel gekennzeichnet. Da Weiß ohne Luftloch für den König spielte, versuchte Schwarz, durch die gegnerische Verteidigung auf die Grundreihe zu gelangen. Nach Figurentausch konnte ein schwarzer Springer die weiße Dame an den Brettrand vertreiben, so dass die schwarze Dame schließlich den weißen König auf e8 matt setzen konnte.

Titelverteidiger Wolfgang Ritter suchte an Brett vier mit Weiß gegen Helmut Neumann Anschluss nach oben. Nach Italienischer Eröffnung und frühem Damentausch büßte Weiß  im Mittelspiel bei einem Mehrbauern die Qualität ein. Schwarz verbiss sich dann aber im Endspiel am Königsflügel, statt seine Bauernmajorität am Damenflügel auszuspielen. Die Bauernumwandlung von Weiß war nicht mehr aufzuhalten, und Schwarz gab im 41. Zug auf.

Axel Obdenbusch traf an Brett fünf mit Weiß auf den favorisierten Dr. Ludwig Maibaum. Schon bald leitete Weiß in einen geschlossenen Sizilianer über, entwickelte am Königsflügel ein druckvolles Angriffsspiel und stand klar auf Gewinn. Doch zwei unachtsame Züge kippten die Partie noch, und Weiß gab nach dem 33. Zug auf.

Olaf Gorny spielte mit Weiß an Brett sechs gegen Joachim Langer. Nach Englischer Eröffnung sicherte sich Weiß einen Mehrbauern, musste sich dann aber am Königsflügel heftiger Springer- und Bauernangriffe erwehren. Nach einer Läufergabel von Weiß gegen König und Turm gab Schwarz dann im 36. Zug auf.

In einer Nachholpartie der dritten Runde spielte Georg Nordhoff mit Weiß gegen Helmut Neumann. Weiß gewann im Mittelspiel einen Mehrbauern, lockte dann im Endspiel mit je einem Springer und Bauern den König und Springer des Gegners an den Damenflügel. Mit dem eigenen König räumte der dann die schwarzen Bauern am Königsflügel ab und schuf sich Freibauern. Schwarz gab daraufhin auf.

Martin Schäfer bleibt mit 3,5 Punkten Spitzenreiter vor Georg Nordhoff mit 3 Punkten – beide weiter ungeschlagen. Dahinter folgen vier Spieler mit jeweils 2,5 Punkten: Es bleibt spannend.

Wilfried Uhlich bremste Spitzenreiter (Foto: A. Obdenbusch)
Wilfried Uhlich bremste Spitzenreiter (Foto: A. Obdenbusch)