Paarungsliste der 6. Runde
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte - TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 3. Nordhoff,Georg   (3½) - 4. Schäpers,Lars   (4) ½ - ½  
2 2. Schäfer,Martin   (4) - 9. Gorny,Olaf   (3) 1 - 0  
3 8. Daebel,Hasso,Dr.   (3) - 1. Uhlich,Wilfried   (3½) -  
4 5. Maibaum,Ludwig,D   (2½) - 6. Ritter,Wolfgang   (2½) 1 - 0  
5 12. Obdenbusch,Axel   (1) - 10. Kopp,Udo   (1½) ½ - ½  
6 7. Neumann,Helmut   (1½) - 11. Langer,Joachim   (0) 1 - 0  
Rangliste: Stand nach der 6. Runde
Rang TNr Teilnehmer Tit TWZ E A G S R V Punk Buchh SoBerg H.Pa
1. 2. Schäfer,Martin   1753 N   6 4 2 0 5.0 21.5 17.75  
2. 4. Schäpers,Lars   1653 N   6 4 1 1 4.5 20.0 13.00  
3. 3. Nordhoff,Georg   1687 N   6 2 4 0 4.0 19.5 12.00  
4. 1. Uhlich,Wilfried   1768 N   5 3 1 1 3.5 16.5 9.50  
5. 5. Maibaum,Ludwig,Dr.   1632 N   6 3 1 2 3.5 14.5 5.25  
6. 8. Daebel,Hasso,Dr.   1429 N   5 3 0 2 3.0 16.0 6.50  
7. 9. Gorny,Olaf   1358 N   6 2 2 2 3.0 15.5 4.50  
8. 6. Ritter,Wolfgang   1546 N   6 2 1 3 2.5 19.5 6.00  
9. 7. Neumann,Helmut   1522 N   6 2 1 3 2.5 15.0 3.25  
10. 10. Kopp,Udo   1331 N   6 1 2 3 2.0 16.5 2.25  
11. 12. Obdenbusch,Axel   911 N   6 1 1 4 1.5 13.5 1.00  
12. 11. Langer,Joachim   1002 N   6 0 0 6 0.0 15.5 0.00  

Vereinsmeisterschaft für Schäfer greifbar nahe - Konkurrenten nehmen sich gegenseitig Punkte weg

(ao.) Tabellenführer Martin Schäfer gewann seine Partie in der sechsten Runde der Vereinsmeisterschaft der SG Drewer. Nun geht er mit einem Vorsprung von einem halben Punkt vor dem Zweiten und einem Punkt vor dem Dritten in die Schlussrunde.

Die beiden Mitbewerber um Platz eins, Georg Nordhoff mit Weiß und Lars Schäpers mit Schwarz, fanden sich am ersten Brett in der Abtauschvariante der Französischen Verteidigung wieder. Weiß positionierte sich im Zentrum und am Damenflügel; Schwarz suchte Gegenspiel im Zentrum und am Königsflügel und verdoppelte die Türme auf der e-Linie. Nach 28 Zügen herrschte immer noch Materialgleichheit; beide Spieler sahen keine Gewinnmöglichkeiten mehr und einigten sich auf Remis.

Spitzenreiter Martin Schäfer musste mit Weiß an Brett zwei gegen Olaf Gorny und dessen Caro-Kann-Verteidigung seine Tabellenführung behaupten. Weiß verlor am Königsflügel früh eine Figur und scheuchte danach den schwarzen Königsspringer mit zahlreichen Bauernzügen über das Feld. Schwarz verbaute Weiß noch die Rochade, ließ dann aber nach eigener langer Rochade und Damentausch Drohungen des weißen Läuferpaares auf Nachbardiagonalen am Königsflügel zu, die direkt auf das Herz der Königsstellung zielten. Schwarz brachte den König nicht nachhaltig in Sicherheit, agierte im Endspiel ungenau und verlor eine Figur; er gab im 53. Zug auf, als die Bauernumwandlung von Weiß nicht zu stoppen war.

Die Partie an Brett drei, Dr. Hasso Daebel gegen Wilfried Uhlich, konnte noch nicht ausgetragen werden. An Brett vier begrüßte Dr. Ludwig Maibaum mit Weiß Titelverteidiger Wolfgang Ritter in Englischer Eröffnung. Als Schwarz in einer komplexen Zentrumsstellung mit der falschen Figur schlug, gewann Weiß einen Springer. Diesen Vorteil behielt Weiß bei einem Minusbauern bis ins Endspiel, so dass Schwarz schließlich aufgab.

Axel Obdenbusch spielte mit Weiß an Brett fünf gegen Udo Kopp mit Schwarz. Nach einem Zweispringerspiel im Nachzug konnte Weiß mit einer Springergabel die Qualität gewinnen, griff dann aber am Damenflügel übereilt an und büßte einen Läufer gegen zwei Bauern ein. Nach 32 Zügen sahen beide Spieler keine Gewinnmöglichkeiten mehr und Schwarz nahm das weiße Remisangebot an.

Helmut Neumann wartete mit Weiß an Brett sechs auf Joachim Langer mit Schwarz. Nach einem Damengambit und zunächst etwas gedrückter schwarzer Stellung war die Partie nach Material lange Zeit ausgeglichen. Im Endspiel kämpfte Weiß bei Qualitätsnachteil mit zwei Mehrbauern, konnte aber dem gegnerischen König in der Brettecke mit einem arabischen Matt den Garaus machen.

Vor der letzten Runde ist der Titel für Martin Schäfer zum Greifen nah: er führt mit 5 Punkten vor Lars Schäper (4,5 Punkte) und Georg Nordhoff (4 Punkte).

Olaf Gorny: musste sich nach gutem Beginn doch noch Spitzenreiter Martin Schäfer geschlagen geben (Foto: A. Obdenbusch)
Olaf Gorny: musste sich nach gutem Beginn doch noch Spitzenreiter Martin Schäfer geschlagen geben (Foto: A. Obdenbusch)