Uwe Nebel behält klare Sicht und wird überlegener Pokalsieger


Uwe Nebel holte mit deutlichem Vorsprung den Vereinspokal der SG Drewer (Foto: A. Obdenbusch)
Uwe Nebel holte mit deutlichem Vorsprung den Vereinspokal der SG Drewer (Foto: A. Obdenbusch)

(ao). An dem diesjährigen Wettkampf um den Vereinspokal der SG Drewer beteiligten sich 10 Mitglieder. Das Turnier über sieben Partien à 20 Minuten Bedenkzeit wurde an zwei Spieltagen ausgetragen. Und auch im Schach hatte der  Pokal wieder seine eigenen Gesetze, gab es doch zahlreiche Überraschungen.

Nach dem ersten Spieltag, nach vier Partien, lagen Uwe Nebel und Titelverteidiger Martin Schäfer, die zu den Favoriten gehörten, ungeschlagen mit vier bzw. drei Punkten auf Platz eins und zwei. Aber dass der Schach-Nestor Helmut Neumann den dritten Platz belegte, war schon überraschend. Nach 2 ½ Punkten aus den ersten drei Partien lag er aussichtsreich im Rennen; erst die vierte Partie verlor er gegen den noch verlustpunktfreien Uwe Nebel, als er in besserer Stellung ein Remis ablehnte und am Ende noch verlor. Unerwartet waren auch die beiden Siege von Axel Obdenbusch, die er mit beherztem Angriffsspiel gegen die höherklassigen Udo Kopp und Wolfgang Ritter errang. Lars Schäpers startete stark mit Siegen gegen Udo Kopp und Arnold Ulrich, musste sich dann aber Uwe Nebel und Martin Schäfer geschlagen geben. Viele Partien wurden erst in spannenden Endspielen entschieden.

Der zweite Spieltag, die letzten drei Partien je Teilnehmer, war sportlich dadurch beeinträchtigt, dass Helmut Neumann nicht teilnehmen konnte und dessen Partien als kampflos verloren gewertet werden mussten. So rutschte er vom dritten auf den achten Platz ab. Das Spitzenspiel bestritten die beiden Ungeschlagenen, Martin Schäfer, Weiß, und Uwe Nebel, Schwarz. Auch in dieser Partie behielt Spitzenreiter Nebel den Durchblick und  stellte sein positionelles und taktisches Sehvermögen unter Beweis: im Endspiel behielt er nach harter Gegenwehr seines Verfolgers die Oberhand. Da er auch seine beiden anderen  Partien gewann, blieb er ungeschlagen und wurde überlegen mit 6 ½ Punkten Pokalsieger.

Auf den zweiten Platz schob sich Ulrich Arnold (5 Punkte), der am 2. Spieltag noch 2 ½ Punkte erkämpfte. Lars Schäpers verlor etwas unerwartet sein letztes Spiel, musste deswegen Martin Schäfer (4 ½ Punkte) an sich vorbei auf Platz drei ziehen lassen und sich mit dem undankbaren vierten Platz (4 Punkte) begnügen. Udo Kopp (3 Punkte) belegte wegen einer besseren Feinwertung Platz fünf vor den Punktgleichen Wolfgang Ritter und Axel Obdenbusch.

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang TNr Teilnehmer Tit TWZ E A G S R V Punk Buchh SoBerg H.Pa
1. 3. Nebel,Uwe   1727 N   7 6 1 0 6.5 22.5 20.00  
2. 1. Arnold,Ulrich   1862 N   7 4 2 1 5.0 25.5 16.00  
3. 2. Schäfer,Martin   1753 N   7 3 3 1 4.5 25.5 13.75  
4. 4. Schäpers,Lars   1653 N   7 4 0 3 4.0 27.5 13.50  
5. 9. Kopp,Udo   1333 N   7 2 2 3 3.0 24.5 8.00  
6. 6. Ritter,Wolfgang   1546 N   7 3 0 4 3.0 23.0 7.50  
7. 10. Obdenbusch,Axel   996 N   7 3 0 4 3.0 21.0 8.50  
8. 7. Neumann,Helmut   1524 N   7 2 1 4 2.5 26.5 5.75  
9. 8. Daebel,Hasso,Dr.   1491 N   7 2 0 5 2.0 24.5 4.50  
10. 5. Maibaum,Ludwig,Dr.   1633 N   7 1 1 5 1.5 24.5 4.50