Wilfried Uhlich verteidigt Siegmund-Schnirch-Pokal

Wilfried Uhlich, Gewinner des Siegmund-Schnirch-Pokals 2018 (Foto: A. Obdenbusch)
Wilfried Uhlich, Gewinner des Siegmund-Schnirch-Pokals 2018 (Foto: A. Obdenbusch)

Am fünften Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 wurde wieder der Siegmund-Schnirch-Pokal ausgespielt. Mit seinem vierten Blitz-Tagessieg in Folge holte sich Wilfried Uhlich den Pokal und baute seine Führung in der Gesamtwertung aus.

Zehn Schachfreunde beteiligten sich an dem Turnier. Vier Mitglieder der ersten und jeweils zwei der zweiten, dritten und vierten Mannschaft der SG Drewer hatten sich für den fünften  Spieltag der Blitzschachmeisterschaft angemeldet und wollten um Pokalehren kämpfen. In den neun Runden spielte jeder gegen jeden und pro Partie verfügte jeder Spieler über fünf Minuten Bedenkzeit.

Nach 90 Minuten waren alle 45 Partien und die Platzierungen entschieden. Die favorisierten Vertreter der ersten Mannschaft hatten sich durchgesetzt. Wilfried Uhlich holte sich mit acht Punkten aus neun Partien und der besten Feinwertung den ersten Platz und damit auch den Pokal. Er musste sich überraschend nur Helmut Neumann,  dem Nestor im Teilnehmerfeld, geschlagen geben. Sekunden vor dem Ablauf der Zeit spielte der alte Fuchs einen erfolgreichen Mattangriff. Zweiter wurde Lars Schäpers ebenfalls mit acht Punkten aber einer schlechteren Feinwertung. Uwe Nebel belegte mit sieben Punkten Platz drei.

 

Nach fünf Spieltagen führt Wilfried Uhlich in der Gesamtwertung vor Martin Schäfer und Uwe Nebel. Der erste Platz dürfte dem Titelverteidiger Uhlich nicht mehr zu nehmen sein. Der Kampf um Platz zwei bleibt spannend. (ao) 

Wilfried Uhlich holt dritten Tagessieg im Blitz-Schach

Wilfried Uhlich, Sieger des dritten Spieltages der Blitzschachmeisterschaft (Foto: A. Obden-busch)
Wilfried Uhlich, Sieger des dritten Spieltages der Blitzschachmeisterschaft (Foto: A. Obden-busch)

Am vierten Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 beteiligten sich neun Schachfreunde. Mit seinem dritten Tagessieg in Folge verteidigte Wilfried Uhlich auch die Führung in der Gesamtwertung.

Fünf Mitglieder aus der ersten, zwei aus der dritten und jeweils einer aus der zweiten und vierten Mannschaft der SG Drewer hatten sich für den vierten Spieltag der Blitzschachmeisterschaft angemeldet. In den neun Runden spielte jeder gegen jeden, hatte jeder einmal spielfrei, und pro Partie verfügte jeder Spieler über fünf Minuten Bedenkzeit.

Nach 90 Minuten und 36 Partien waren die Partien und Platzierungen entschieden. Wilfried Uhlich holte sich mit klarem Vorsprung und 7 ½ Punkten aus acht Partien den ersten Platz. Er musste sich etwas überraschend gegen Wolfgang Ritter mit einem Remis begnügen, schlug aber alle anderen Konkurrenten. Zweiter wurde Martin Schäfer  mit 5 ½ Punkten. Er verlor gegen den Ersten und völlig unerwartet gegen Axel Obdenbusch. Gegen Uwe Nebel, der ebenfalls 5 ½ Punkte holte, aber mit schlechterer Feinwertung Dritter wurde, remisierte er. Lars Schäper holte fünf Punkte und kam auf Platz vier. Wolfgang Ritter und Ulrich Arnold errangen mit drei Siegen und zwei Remis vier Punkte und belegten Rang fünf und sechs. 

Nach vier Spieltagen führt Wilfried Uhlich in der Gesamtwertung vor Martin Schäfer, Uwe Nebel und Ulrich Arnold. (ao)

Wilfried Uhlich erringt zweiten Tagessieg

Wilfried Uhlich, Sieger des dritten Spieltages der Blitzschachmeisterschaft (Foto: A. Obden-busch)
Wilfried Uhlich, Sieger des dritten Spieltages der Blitzschachmeisterschaft (Foto: A. Obden-busch)

Am dritten Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 beteiligten sich neun Schachfreunde. Mit seinem zweiten Tagessieg übernahm Wilfried Uhlich auch die Führung in der Gesamtwertung.

Fünf Mitglieder aus der ersten sowie jeweils zwei aus der zweiten und vierten Mannschaft der SG Drewer hatten sich für den dritten Spieltag der Blitzschachmeisterschaft angemeldet. In den neun Runden spielte jeder gegen jeden, hatte jeder einmal spielfrei, und pro Partie verfügte jeder Spieler über fünf Minuten Bedenkzeit.

Nach 90 Minuten und 36 Partien stand das Ergebnis fest. Wilfried Uhlich errang mit 6 ½ Punkten aus acht Partien den ersten Platz. Er unterlag nur seinem Dauerkonkurrenten Martin Schäfer und remisierte gegen Ulrich Arnold. Zweiter wurde Uwe Nebel mit sechs Punkten; er hatte gegen den Ersten und ebenfalls gegen Martin Schäfer verloren. Der junge Lars  Schäpers holte 5 ½ Punkte und konnte sich wegen der besseren Feinwertung den dritten Platz sichern. Er verlor zwar gegen den Ersten und Zweiten, remisierte gegen Wolfgang Ritter, konnte sich aber in den entscheidenden Duellen gegen Ulrich Arnold und Martin Schäfer durchsetzen. Punktgleich mit dem Dritten, aber mit schlechterer Feinwertung, wurde Ulrich Arnold Vierter. Mit fünf Punkten wurde Martin Schäfer Fünfter; er hatte zwar den Ersten und Zweiten schlagen können, aber gegen Ulrich Arnold und etwas überraschend gegen Lars Schäpers und Marius Kraft verloren. Hinter den fünf Spielern der ersten Mannschaft auf den ersten fünf Rängen folgten die Spieler der zweiten und vierten Mannschaft mit einem Rückstand von 1 ½ Punkten und mehr.

 

Nach drei Spieltagen führt Wilfried Uhlich auch in der Gesamtwertung. 

Ein Trio punktgleich auf dem Treppchen

Wilfried Uhlich gewann den 2. Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft durch die bessere Feinwertung  (Foto: A. Obdenbusch)
Wilfried Uhlich gewann den 2. Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft durch die bessere Feinwertung (Foto: A. Obdenbusch)

Am zweiten Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 beteiligten sich 10 Schachfreunde. Drei Spieler belegten punktgleich die ersten Plätze, unter ihnen hatte Wilfried Uhlich die höchste Feinwertung.

 

Sechs Spieler aus der ersten sowie jeweils zwei aus der zweiten und vierten Mannschaft der SG Drewer hatten sich für den 2. Spieltag der Blitzschachmeisterschaft angemeldet. In den neun Runden spielte jeder gegen jeden und pro Partie standen jedem Spieler fünf Minuten Bedenkzeit zur Verfügung.

 

Nach 90 Minuten und 45 Partien stand das Ergebnis fest. Drei Spieler lagen gleichauf mit 7 ½ Punkten an der Spitze: Wilfried Uhlich, Ulrich Arnold und Martin Schäfer. Sie hatten sieben Partien gewonnen und einmal remisiert. Da Wilfried Uhlich gegen seine beiden Mitkonkurrenten gewonnen, gegen den Vierten verloren und den Sechsten remisiert hatte, wies er auch die höchste Feinwertung auf. Ulrich Arnold und Martin Schäfer hatten beide gegen Uhlich verloren und gegeneinander remisiert. Deswegen hatten sie auch dieselbe Feinwertung. Lars Schäpers, der die Turnierwertung überraschend lange angeführt hatte, verlor noch die letzte Partie und musste sich mit sieben Punkten und dem vierten Platz begnügen. Der Fünfte, Georg Nordhoff, hatte dann schon weitere zwei Punkte Rückstand.

 

Nach zwei Spieltagen führt Martin Schäfer vor Wilfried Uhlich. (ao)

Martin Schäfer ungeschlagener Tagessieger

Die Jungen aus der „Zweiten“ blitzen sich nach oben

Martin Schäfer: Tagessieger des ersten Blitz-Spieltages (Foto: A. Obdenbusch)
Martin Schäfer: Tagessieger des ersten Blitz-Spieltages (Foto: A. Obdenbusch)

Den ersten Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 e. V. entschied Martin Schäfer für sich.  

10 Schachfreunde beteiligten sich am ersten Spieltag: vier aus der ersten Mannschaft der SG Drewer, drei aus der zweiten, und drei aus der vierten. Neun Runden mit jeweils fünf Partien und fünf Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie waren zu bewältigen.

Tagessieger wurde Martin Schäfer, der 7 ½ Punkte holte. Er gewann sechs der neun Partien und remisierte gegen den Zweit-, Dritt und Sechstplatzierten. Einen Punkt weniger holte Titelverteidiger Wilfried Uhlich, der 6 ½ Punkte erspielte und fünf Partien für sich entschied, gegen den Sechsten verlor und gegen den Ersten, Zweiten und Fünften remisierte. Dann folgten drei Spieler mit sechs Punkten, über deren Reihenfolge die Feinwertung entschied.

 

Dritter wurde überraschend René Broich. Er blieb ebenfalls über neun Runden ungeschlagen. Bei drei Siegen und sechs Punkteteilungen wurde er an diesem Abend „Remis-König“. Mit Marius Kraft erreichte ein weiterer junger Spieler aus der zweiten Mannschaft eine hervorragende Platzierung. Er wies eine schlechtere Feinwertung als René Broich auf, konnte sich aber durch einen Sieg gegen Uwe Nebel und eine minimal bessere Feinwertung vor diesem Platz vier sichern.(ao)