Lars Schäpers erringt Siegmund-Schnirch-Pokal

Titelkampf im Blitzschach bleibt weiter offen

Lars Schäpers holte sich den Siegmund-Schnirch-Pokal (Foto: A. Obdenbusch)
Lars Schäpers holte sich den Siegmund-Schnirch-Pokal (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 31.10.2019. Der junge Lars Schäpers gewann den fünften Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 . V. Der Meistertitel im Blitzen bleibt weiter umkämpft.

 

Am fünften Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft, an dem der Sieger den Siegmund-Schnirch-Pokal erhält, nahmen nur sieben Spieler teil – zwei aus der zweiten Mannschaft und fünf aus der ersten, die natürlich favorisiert waren. Aber die Tagesform und der Blitzschachmodus lassen bisweilen Überraschungen zu.

 

Nach 21 Partien mit je fünf Minuten Bedenkzeit für jeden Spieler stand das Ergebnis dann fest.

 

Lars Schäpers holte mit vier Siegen und einem Remis aus sechs Partien den Tagessieg. Er remisierte gegen den Zweiten und verlor etwas überraschend gegen den Vierten. Mit vier Punkten knapp dahinter belegte Martin Schäfer den zweiten Platz; er musste sich nur dem Sieger und dem Fünften geschlagen geben. Dritter wurde Georg Nordhoff mit 3 ½ Punkten; durch eine unerwartete Niederlage gegen den Sechsten verpasste er eine bessere Platzierung. Vierter wurde Marius Kraft; er holte ebenfalls 3 ½ Punkte, wies aber die schlechtere Feinwertung auf. Er schlug als Einziger den Tagessieger, büßte aber Punkte gegen den Zweiten, Dritten und Siebten ein. Anschließend platzierten sich Wilfried Uhlich, Wolfgang Ritter und Axel Obdenbusch.

 

In der Gesamtwertung führt Martin Schäfer mit zwei Punkten Vorsprung vor Wilfried Uhlich; dahinter folgen Georg Nordhoff und Marius Kraft.

 

Martin Schäfer holt Tagessieg im Blitzen

Martin Schäfer kam mit seinem Tagessieg dicht an den Führenden der Gesamtwertung heran. (Foto: A. Obdenbusch)
Martin Schäfer kam mit seinem Tagessieg dicht an den Führenden der Gesamtwertung heran. (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 29.08.2019. Martin Schäfer gewann mit knappem Vorsprung den vierten Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 e. V. Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Gesamtwertung zwischen Wilfried Uhlich und ihm hält an.

 

Trotz hoher spätsommerlicher Temperaturen beteiligten sich 11 Schachfreunde am vierten Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 e. V. – sieben aus der ersten Mannschaft des Vereins, zwei aus der zweiten und zwei aus der dritten. Die Teilnehmer aus der ersten Mannschaft waren natürlich für den Tagessieg favorisiert. Aber im Schach spielt die Tagesform eine wichtige Rolle, und im Blitz-Schach gelingt so manche Überraschung.

 

11 Runden mit jeweils fünf Partien und fünf Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie waren zu bewältigen. Nach 55 Partien stand das Ergebnis dann fest.

 

Martin Schäfer errang mit acht Siegen auch acht Punkte und damit den Tagessieg. Etwas unerwartet verlor er gegen den Vierten, Wolfgang Ritter, und den Sechsten, Sebastian Mittmann. Wilfried Uhlich wurde mit 7 ½ Punkten Zweiter; er gewann fünf Partien, remisierte gegen den Dritten, Fünften und Achten und verlor nur gegen den Tagessieger. Lars Schäpers errang ebenfalls 7 ½ Punkte aus fünf Siegen und drei Remis, musste sich aber wegen einer etwas schlechteren Feinwertung mit dem dritten Platz begnügen. Überraschender Vierter wurde Wolfgang Ritter, der den Tagessieger bezwang und gegen den Dritten remisierte.

 

In der Gesamtwertung führt Wilfried Uhlich mit nur noch einem Punkt Vorsprung vor Martin Schäfer. Dritter bleibt Georg Nordhoff. (ao)

 

Wilfried Uhlich übernimmt Führung

Spieler der „1.“ dominieren dritten Spieltag im Blitzschach

Wilfried Uhlich übernahm nach seinem Tages-sieg auch die Führung in der Gesamtwertung (Foto: A. Obdenbusch)
Wilfried Uhlich übernahm nach seinem Tages-sieg auch die Führung in der Gesamtwertung (Foto: A. Obdenbusch)

Marl, den 27.06.2019. Den dritten Spieltag der Schach-Blitzmeis-terschaft der SG Drewer 54 e. V. gewann Wilfrid Uhlich, der da-mit auch in der Gesamtwertung führt.

Immerhin acht Schachfreunde beteiligten sich bei hochsommerlichen Temperaturen am dritten Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Dre-wer 54 e. V. - fünf aus der ersten Mannschaft des Vereins, zwei aus der zweiten und einer aus der dritten. Die Teilnehmer aus der ersten Mannschaft waren natürlich die heißesten Kandidaten für den Tages-sieg in diesem Blitzturnier. Aber im Schach spielt die Tagesform eine große Rolle, und im Blitz-Schach ist so manche Überraschung mög-lich.

Sieben Runden mit jeweils vier Partien und fünf Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie waren zu bewältigen. Nach 28 Partien stand das Ergebnis dann fest.

Ungeschlagener Tagessieger wurde Wilfried Uhlich mit sechs Punk-ten; er gewann fünf Partien und remisierte gegen den Zweiten und Dritten. Dahinter folgte Ulrich Arnold mit 5 ½ Punkten. Fünf Siege und ein Remis gegen den Sieger standen auf seinem Konto, aber auch eine vollkommen überraschende Niederlage gegen Axel Obdenbusch durch Zeitüberschreitung. Punktgleich aber mit schlechterer Feinwertung wurde Martin Schäfer Dritter – fünf Siege, ein Remis gegen den Sieger und eine Niederlage gegen den Zweiten brachten ebenfalls 5 ½ Punkte. Lars Schäpers (3 ½ Punkte) und Georg Nordhoff (3 Punkte) folgten mit Abstand.

 

In der Gesamtwertung führt jetzt Wilfried Uhlich mit 26 Punkten vor Martin Schäfer und Georg Nordhoff mit 24 beziehungsweise 23 Punkten. (ao)

Felix Pennig holt ohne Verlustpunkt  Tagessieg im Blitzschach

Überraschungsarmer 2. Spieltag

Felix Pennig: Überlegener Sieger des zweiten Blitz-Spieltages 2019 (Foto: A. Obdenbusch)
Felix Pennig: Überlegener Sieger des zweiten Blitz-Spieltages 2019 (Foto: A. Obdenbusch)

Drewer, 11.04.2019. Den zweiten Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 e. V. gewann der junge Felix Pennig mit deutlichem Vor-sprung.  Weitere Überraschungen blieben aus.

Neun Schachfreunde beteiligten sich am zweiten Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 e. V. vier aus der ersten Mannschaft der SG Drewer, drei aus der zweiten und jeweils einer aus der dritten und vierten. Neun Runden mit je-weils vier Partien und fünf Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie waren zu bewältigen.

Nach 36 Partien stand das Ergebnis fest. Tagessieger wurde mit Felix Pennig erneut ein sehr junger Spieler des Vereins. Mit acht Siegen aus acht Partien holte er die maximal mögliche Punktzahl und dominierte seine Konkurrenten. Den zweiten Platz belegte Georg Nordhoff mit 6 ½ Punkten vor zwei weiteren Spielern der ersten Mannschaft. Dahinter folgten die Vertreter der zweiten, dritten und vierten Mannschaft.

In der Gesamtwertung übernahm Georg Nordhoff mit 17 Punkten die Führung. Dahinter folgen Titelverteidiger Wilfried Uhlich mit 16 und Marius Kraft mit 15 Punkten. (ao)

Marius Kraft war als Jüngster der Beste

Den ersten Spieltag der Schach-Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 e. V. entschied überraschend Marius Kraft für sich.

Marius Kraft: Tagessieger des ersten Blitz-Spieltages 2019 (Foto: A. Obdenbusch)
Marius Kraft: Tagessieger des ersten Blitz-Spieltages 2019 (Foto: A. Obdenbusch)

Acht Schachfreunde beteiligten sich am ersten Spieltag der Blitzmeisterschaft der SG Drewer 54 e. V: drei aus der ersten Mannschaft der SG Drewer, vier aus der zweiten und einer aus der dritten. Sieben Runden mit jeweils vier Partien und fünf Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie waren zu bewältigen.

 

Nach 28 Partien stand das Ergebnis fest. Tagessieger wurde er jüngste Teilnehmer, Marius Kraft aus der zweiten Mannschaft. Dass er im Blitzschach eine gute Rolle spielen kann, hatte er bereits am ersten Spieltag 2018 mit einem dritten Platz bewiesen. In diesem Jahr holte er sich mit 5 ½ Punkten aus sieben Partien erstmals den Tagessieg: Er remisierte gegen den Vierten und verlor nur gegen den mehrfachen Blitzmeister Wilfried Uhlich, der mit fünf Punkten bei Niederlagen gegen den Dritten und Fünften Zweiter wurde. Den dritten Platz holte sich Georg Nordhoff mit 4 ½ Punkten. Er bezwang Wilfried Uhlich, verlor aber gegen Marius Kraft und Martin Schäfer bei einem Remis gegen Wolfgang Ritter. Mit vier Punkten belegte Sebastian Mittmann den vierten Platz punktgleich vor Martin Schäfer, der eine geringfügig schlechtere Feinwertung aufwies.(ao)