Gegen starke Gegner gab es für Drewers Senioren nur zwei Remis

Udo Kopp hat nach seinem Remis gute Chancen auf die Meisterschafts-Endrunde. (Foto: A. Obdenbusch)
Udo Kopp hat nach seinem Remis gute Chancen auf die Meisterschafts-Endrunde. (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Erkenschwick, den 02.12.2019. In der neunten Runde der Senioren-Bezirkseinzelmeisterschaft 2019/2020 nutzte Weiß seinen Anzugsvorteil in vier der neun ausgetragenen Partien. Die Teilnehmer der SG Drewer holten zwei Remis aus vier Be-gegnungen.

In der Vorrundengruppe eins spielte Axel Obdenbusch mit Schwarz gegen einen um 140 Punkte stärkeren Gegner. Schwarz hielt die Partie jederzeit offen, konnte aber aus der etwas luftigen weißen Königsstellung keinen Vorteil ziehen. Da beide Spieler keinen Partie-verlust mehr riskieren wollten, einigten sie sich auf Remis. Der Marler bleibt mit 1 ½ Punkten Schusslicht seiner Gruppe.

Wolfgang Ritter musste mit Schwarz gegen den noch ungeschlage-nen Tabellenzweiten antreten. Er geriet bis zum Schwerfigurenend-spiel in Materialnachteil und gab sich schließlich geschlagen. Den-noch bleibt er Siebter der Vorrundengruppe eins.

In der Vorrundengruppe zwei hatte Joachim Langer mit Weiß gegen den nominell stärksten Gruppengegner kaum eine Chance und musste aufgeben. Er bleibt aber Gruppenachter.

Der verlustpunkfreie Ulrich Arnold konnte seine Partie nicht austra-gen. Mit fünf Punkten bei vier Nachholpartien behauptet er den vier-ten Platz.

 

Udo Kopp spielte mit Weiß gegen einen nominell stärkeren Gegner und holte in seiner achten Partie das vierte Remis. Das Schwerfigurenendspiel war vollkommen ausgeglichen. Der Marler schob sich mit vier Punkten auf den sechsten Platz und hat gute Chancen auf den Einzug in die Meisterschaftsendrunde. (ao)

Joachim Langer punktet am achten Spieltag

Joachim Langer sorgte für den einzigen Lichtblick in der Drewer-Bilanz (Foto: A. Obdenbusch)
Joachim Langer sorgte für den einzigen Lichtblick in der Drewer-Bilanz (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Erkenschwick, den 25.11.2019. In der achten Runde der Senioren-Bezirkseinzelmeisterschaft 2019/2020 gab es bei nur zwei Weiß-Siege bei sieben Siegen für Schwarz. Die Teilnehmer der SG Drewer holten einen Punkt aus drei Partien.

In der Vorrundengruppe eins verlor Axel Obdenbusch mit Weiß nach 21 Zü-gen einen Turm für einen Springer. Nach 34 Zügen stellte er seinen Springer auf ein falsches Feld, hätte anschließend seine Dame verloren und gab auf.

Wolfgang Ritter musste sich ebenfalls mit Weiß gegen den Gegner mit der größten statistischen Spielstärke geschlagen geben. Er liegt weiterhin auf Platz sieben, seine Chancen auf den Einzug in die Meister-Endrunde sind aber geschwunden.

Ulrich Arnold konnte seine Partie gegen Vereinskamerad Udo Kopp nicht austragen. Allein Joachim Langer gestaltete die Bilanz für Drewer etwas freundlicher. Er gewann mit Weiß und verbesserte sich auf Platz acht. (ao)

Udo Kopp überrascht mit Remis

Udo Kopp spielte gegen den Tabellen-führer stark auf.  (Foto: A. Obdenbusch)
Udo Kopp spielte gegen den Tabellen-führer stark auf. (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Erkenschwick, den 18.11.2019. In der siebten Runde der Senio-ren-Bezirkseinzel-meisterschaft 2019/2020 nutzte Weiß in 10 Partien fünf Mal seinen Anzugsvorteil, Schwarz holte nur zwei Siege. Die Spieler der SG Drewer 54 e. V. schafften in drei Partien nur ein Remis.  

In der Vorrundengruppe eins spielte Wolfgang Ritter im Endspiel etwas ungenau und verlor dadurch die Partie. Mit 3 ½ Punkte liegt er auf dem siebten Platz, ist aber punktgleich mit dem Sechsten. .  

Axel Obdenbusch hatte es als Schwarzer mit dem amtierenden Senio-renmeister und nominell stärksten Gegner zu tun. Sein Gegner ließ ihm keine Chance und zwang ihn nach 19 Zügen zur Aufgabe. Wegen der schlechteren Feinwertung rutscht der Marler auf den letzten Platz ab.

In der Vorrundengruppe zwei spielte Udo Kopp mit Weiß gegen den Ta-bellenführer. In einer intensiven Begegnung hielt er die Partie ausgegli-chen und punktete wieder gegen einen starken Gegner. ein Remis. Mit 3 ½ Punkten festigte er seinen sechsten Platz und erreichte eine hohe Feinwertung.  

Der bisher verlustpunktfreie Ulrich Arnold musste seine Partie verlegen, bleibt aber mit fünf Punkten Zweiter.

 

Ebenso konnte Joachim langer seine Partie nicht austragen. Mit zwei Punkten liegt er auf Platz neun. (ao)

Schwarzer Montag für Drewers Senioren

Marl/Erkenschwick, den 11.11.2019. In der sechsten Runde der Senioren-Bezirkseinzelmeisterschaft 2019/2020 konnte Weiß in 11 Partien nur zwei Mal seinen Anzugsvorteil nutzen, Schwarz fuhr dagegen sechs Siege ein. Die Spieler der SG Drewer 54 e. V. schafften in vier Partien nur ein Remis.  

In der Vorrundengruppe eins musste sich Wolfgang Ritter mit Weiß in einer vorgezogenen Partie seinem Gegner geschlagen geben. Mit 3 ½ Punkten fiel er auf den sechsten Platz zurück.  

Axel Obdenbusch traf mit Weiß auf einen starken Gegner. Nach mehr als 24 Zügen verlor er kurz hinter-einander zwei Bauern und ging mit Materialnachteil ins Endspiel. Nach einem falschen Turmzug eroberte Schwarz einen weiteren Bauern, Weiß konnte die Bauernmehrheit nicht mehr stoppen und gab nach 57 Zügen auf. Durch eine verbesserte Feinwertung belegt der Marler punktgleich mit dem Achten den 10. Platz.

In der Vorrundengruppe zwei holte Udo Kopp ein Remis. Beide Spieler hatten eine undurchdringliche Bau-ernkette aufgebaut, durch die mit den verbliebenen Schwerfiguren kein Durchkommen war. Eine Punktetei-lung drängte sich auf. Der Marler liegt punktgleich mit dem Vierten auf Rang sechs.

Der bisher verlustpunktfreie Ulrich Arnold musste seine Partie verlegen.  

 Joachim Langer ging gegen einen starken Gegner mit einem Bauern weniger in ein Schwerfigurenendspiel.   Nach Damentausch konnte er mit Turm und König den Bauernnachteil wettmachen und versuchte einen   Mattangriff. Doch sein Gegner entkam und verschaffte sich wieder einen entscheidenden Bauernvorteil, der   dann zum Sieg reichte. Der Marler belegt nun Platz acht. (ao)

Ulrich Arnold weiterhin verlustpunktfrei

Erfolgskurve der Schach-Senioren bekommt Delle

Ulrich Arnold war auch in der fünften Runde nicht zu stoppen (Foto: A. Obdenbusch)
Ulrich Arnold war auch in der fünften Runde nicht zu stoppen (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Erkenschwick, den 04.11.2019. In der fünften Runde der Seni-oren-Bezirkseinzelmeisterschaft 2019/2020 errang Weiß vier Siege, Schwarz dagegen fünf. Die Spieler der SG Drewer schafften nur einen Sieg und ein Remis.

In der Vorrundengruppe eins musste sich Wolfgang Ritter mit Weiß nach 43 Zügen in einem Leichtfigurenendspiel bei Ausgleich von Material und Stellung mit einem Remis gegen einen gleichstarken Gegner begnügen. Mit 3 ½ Punkten konnte er seinen vierten Platz behaupten.

Axel Obdenbusch traf mit Schwarz auf den nominell spielstärksten Geg-ner der Gruppe. Mehr als zwanzig Züge konnte er die Partie offen halten. Dann fand er bei einem drohenden Mattangriff nicht den besten Verteidi-gungszug und geriet materiell ins Hintertreffen. Sein Gegner baute sei-nen Vorteil weiter aus, bis Schwarz nach 48 Zügen mattgesetzt war. Da-mit rutscht der Dreweraner auf den 11. Platz ab, ist aber punktgleich mit dem Achten.

In der Vorrundengruppe zwei musste sich Joachim Langer seinem Geg-ner beugen. Mit zwei Punkten belegt er den achten Platz, punktgleich mit dem Sechsten.

Ulrich Arnold konnte in der fünften Runde auch mit Schwarz seine weiße Weste behalten und kam zu einem weiteren souveränen Sieg. Mit fünf Punkten liegt er bei schlechterer Feinwertung auf Platz zwei.

 

Udo Kopp ging mit einem Bauern weniger ins Endspiel und ließ dann einen Turmtausch zu. Im folgenden Leichtfigurenendspiel verlor er einen weiteren Bauern und gab auf. Er belegt aber noch einen sehr guten fünften Platz. (ao)

Drewer-Senioren mehrheitlich erfolgreich

Wolfgang Ritter kehrte in die Erfolgsspur zurück (Foto: A. Obdenbusch)
Wolfgang Ritter kehrte in die Erfolgsspur zurück (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Erkenschwick, den 28.10.2019. In der vierten Runde der Senioren-Bezirkseinzel-meisterschaft 2019/2020 gab es nur drei Siege für Weiß. Die Vertreter der SG Drewer 54 e. V. waren drei Mal erfolgreich. 

 

In der Vorrundengruppe eins eroberte der favorisierte Wolfgang Ritter mit Schwarz früh einen gegnerischen Turm und zwang seinen Kontrahenten nach kaum mehr als 10 Zügen und weniger als einer Stunde zur Aufgabe. Das war sein dritter Sieg im vierten Spiel. Damit liegt auf Platz vier – punktgleich mit dem Zweiten und Dritten.

 

Gegen einen erfahrenen Gegner hatte dagegen Axel Obdenbusch mit Weiß einen schweren Stand. Nach 29 Zügen fand er gegen das Eindringen auf die zweite Reihe nicht den richtigen Verteidigungszug und verlor eine Figur. Nach 47 Zügen war ein Matt nicht mehr zu verhindern, und er gab auf. Mit einem Sieg liegt er auf Platz 10 – punktgleich mit dem Siebten.

 

In der Vorrundengruppe zwei blieb auch Udo Kopp in der Erfolgsspur und holte seinen zweiten Sieg. Er verlor bisher nur durch die Zeitkontrolle und liegt auf Platz vier.

 

Seinen Siegeszug setzte Ulrich Arnold fort. Der stärkste Dreweraner trat in einer vereinsinternen Nachholpartie gegen Joachim Langer an, gewann zunächst eine Figur und dann die Partie. Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel belegt er punktgleich mit dem Ersten wegen der schlechteren Feinwertung Platz zwei. (ao)

 

 

Ulrich Arnold bleibt verlustpunktfrei

Durchwachsene Bilanz der Senioren

Ulrich Arnold holte den dritten Sieg im dritten Spiel (Foto: A. Obdenbusch)
Ulrich Arnold holte den dritten Sieg im dritten Spiel (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Erkenschwick, den 07.10.2019. In der dritten Runde der Senioren-Bezirkseinzelmeisterschaft 2019/2020 holten die Vertreter der SG Drewer 54 e. V. 1 ½ Punkte aus vier Partien.

Am dritten Spieltag der Vorrundengruppen wurden 9 von 12 Partien wie geplant ausgespielt. Bei drei Remis konnte Weiß nur in zwei Begegnungen seinen Anzugsvorteil nutzen. Die Teilnehmer der SG Drewer schnitten unterschiedlich ab.

Wolfgang Ritter musste sich mit Weiß nach 27 Zügen seinem star-ken Gegner geschlagen geben.

Ulrich Arnold zwang mit Schwarz auch in seiner dritten Partie den Gegner zur Aufgabe und führt nun seine Vorrundengruppe an.

Axel Obdenbusch kam mit Materialnachteil und ungünstiger Bauern-struktur ins Endspiel. Nachdem der Versuch, auf Stellungswiederho-lung zu spielen, gescheitert und eine gegnerische Bauernumwandlung nicht mehr zu stoppen waren, gab er nach 70 Zügen auf.

Udo Kopp bewies auch in der dritten Begegnung seine Spielstärke und erreichte mit Schwarz in einem Bau-ernendspiel gegen den Drittstärksten seiner Gruppe ein Remis.

 

Damit hat Ulrich Arnold drei Punkte, Joachim Langer bei einem Nachholspiel zwei, Udo Kopp  1 ½ Punkte, Wolfgang Ritter (bei einem Nachholspiel) und Axel Obdenbusch haben jeweils einen Punkt erspielt. (ao)

SGD-Senioren weiter in der Erfolgsspur

Udo Kopp und Joachim Langer sorgen für dicke Überraschungen

Udo Kopp sorgte für die größte Überraschung des Nachmittages (Foto: A. Obdenbusch)
Udo Kopp sorgte für die größte Überraschung des Nachmittages (Foto: A. Obdenbusch)

Marl/Erkenschwick, den 30.09.2019. Die Senioren-Bezirkseinzel-meisterschaft 2019/2020 ging in ihre zweite Runde. Die fünf Ver-treter der SG Drewer 54 e. V. errangen vier Siege.

Am zweiten Spieltag der Vorrundengruppen wurden 10 von 12 Par-tien planmäßig ausgetragen. Dabei schnitten die Teilnehmer unserer Schachgemeinschaft wieder sehr erfolgreich ab.

In der Vorrundengruppe eins kam es zu einem SGD-internen Wett-kampf zwischen Außenseiter Axel Obdenbusch mit Weiß und Wolf-gang Ritter. Weiß musste im 25. Zug einen Springer für einen Bau-ern geben, um Damenverlust bzw. Matt abzuwehren. Mit Material-vorteil erzwang Schwarz Damentausch, spielte aber etwas ungenau. Nach einem Läuferschach  hätte Schwarz den letzten gegnerischen Turm erobert, so dass Weiß angesichts des Materialrückstandes nach 59 Zügen aufgab.

In der Vorrundengruppe zwei sorgten zwei SGD-Spieler für die Über-raschungen des Nachmittages. Zunächst konnte Joachim Langer mit Schwarz die Partie gegen seinen um 370-DWZ-Punkte stärkeren Gegner nach 32 Zügen noch zu einem Sieg drehen, obwohl er früh eine Figur verloren hatte. Dann gelang Udo Kopp eine noch größere Überraschung. Seinen  mit 1836 DWZ-Punkten nominell stärksten Gegner der Gruppe zwei zwang er nach 23 Zügen zur Aufgabe. Die gute Serie komplettierte dann Ulrich Arnold, der mit Weiß seinen Kontrahenten nach 37 Zügen kapitulieren ließ.

 

Damit haben Ulrich und Joachim Langer jeweils zwei Punkte, Wolfgang Ritter (bei einem Nachholspiel), Udo Kopp und Axel Obdenbusch jeweils einen Punkt erspielt. (ao)

Drewers Quintett mit guter Bilanz

Rekordbeteiligung bei Bezirkseinzelmeisterschaft der Senioren

Joachim Langer behauptete sich gegen einen starken Gegner (Foto: A. Obdenbusch)
Joachim Langer behauptete sich gegen einen starken Gegner (Foto: A. Obdenbusch)

Erkenschwick/Marl, den 23.09.2019. Fünf Spieler der SG Drewer nahmen am Start der Bezirkseinzelmeisterschaft der Senioren teil. In vier ausgetragenen Partien holten sie drei Siege.

Mit einer Rekordteilnehmerzahl von 24 Spielern begann die Senioren-Bezirkseinzelmeisterschaft am Stimbergpark in Er-kenschwick.

Die SG Drewer war ebenfalls mit einer Rekordbeteiligung prä-sent. Immerhin fünf Mitglieder stellten sich der sportlichen Her-ausforderung dieses Mammutturniers: Ulrich Arnold, Udo Kopp, Joachim Langer, Axel Obdenbusch und Wolfgang Ritter.

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl spielen jeweils 12 Schach-freunde in einer Vorgruppe gegeneinander. Nach diesen 11 Par-tien für jeden werden die ersten sechs der beiden Vorgruppen und die letzten sechs der beiden Vorgruppen zu zwei Endrun-dengruppen zusammengefasst. Jeder Spieler tritt dann noch gegen die sechs Spieler aus der anderen Vorgruppe an. Die Punkte aus den Vorgruppen werden mitgenommen. Jeder Teil-nehmer hat so 17 Partien zu bestreiten.

Während Wolfgang Ritter wegen Erkrankung seines Gegners zum Zuschauen verurteilt war, griffen seine vier Kollegen ins Wettkampfgeschehen ein.

Axel Obdenbusch, nominell der schwächste Spieler im Teilnehmerfeld, zwang seinen Gegner bereits nach 45 Minuten und 22 Zügen zur Aufgabe. Den ersten Mattangriff konnte sein Kontrahent nur mit Qualitätsverlust abwenden, den zweiten abzuwehren, hätte die Dame gekostet.

Udo Kopp verlor etwas unglücklich. Nachdem er einen Materialnachteil ausgeglichen hatte, bekam er leichte Vorteile, achtete aber nicht auf die Uhr und verlor durch Zeitüberschreitung.

Joachim Langer behauptete sich gegen einen stärkeren Gegner und hatte im Endspiel das bessere Ende für sich.

Ulrich Arnold traf auf einen Kämpfer und geschickten Verteidiger. In der zweitlängsten Partie spielte er aber das Endspiel souverän, und sein Gegner gab angesichts der drohenden Bauernumwandlung auf. (ao)