Favoriten setzen sich durch

Schach: Schwarzer Pokal-Tag für Weiß

Drewer, 10.01.2019. Am 8. Hauptspieltag des Schach-Pokalturniers der SG Drewer 54 e. V. wurden fünf Partien ausgetragen. Die Favoriten wurden ihrer Rolle gerecht,  und es gab nur einen Sieg für den Anziehenden.

René Broich spielte mit Weiß an Brett zwei gegen Lars Schäpers ein Damengambit. Nach 23 Zügen stellte Weiß seine Dame ein und gab auf.

Joachim Langer hielt mit Weiß an Brett drei gegen Wolfgang Ritter lange Materialgleichheit. Doch mit fortschreitender Partie verlor er drei Bauern. Die Aussicht auf ein gutes Ende war dahin, und Weiß gab nach 41 Zügen auf.

Martin Schäfer, Weiß, und Ulrich Arnold, Schwarz, zwei der Titelkandidaten lieferten sich an Brett fünf eine ausgeglichene und spannende Partie. Bei Materialgleichheit einigten sich beide im Läufer-Endspiel auf Remis.

Ein reizvolles Duell zwischen Stamm- und Ersatzspieler der SG Drewer III bot Brett sechs. Olaf Gorny spielte mit Weiß an Brett sechs gegen Axel Obdenbusch eine Englische Eröffnung. Schwarz verlor nach 17 bzw. 30 Zügen jeweils einen Bauern.  Im Läufer-Endspiel konnte Schwarz die Umwandlung eines weißen Freibauern nicht mehr verhindern und gab nach 61 Zügen auf, als ein Matt unausweichlich war.

Sascha Kranzusch spielt mit Weiß an Brett sieben gegen Wilfried Uhlich und dessen Caro-Kann-Verteidigung. Nach 22 Zügen war die Partie zugunsten von Schwarz entschieden.

Die Partien Dr. Hasso Daebel gegen Udo Kopp und Uwe Nebel gegen Helmut Neumann müssen nachgeholt werden.

Die Gesamtwertung ist aufgrund der zahlreichen Nachholpartien verzerrt. (ao)