Olaf Gorny überrascht mit klarem Sieg

Vollrundiges Pokalturnier startet mit 13 Teilnehmern

Zwei Nachholpartien komplettierten den ersten Spieltag des Pokalturniers der SG Drewer 54 e.V. Mit einer Ausnahme setzten sich die höherklassigen Spieler durch.

Dreizehn Spieler hatten sich für das erstmals ausgetragene vollrundige Pokalturnier über eine Stunde Bedenkzeit je Teilnehmer angemeldet: Fünf stammten aus der ersten Mannschaft, zwei aus der zweiten, vier aus der dritten und zwei aus der vierten.

Martin Schäfer spielte an Brett eins mit Weiß gegen Joachim Langer. Schwarz misslang die Eröffnung,  verlor früh einen Bauern und die Qualität und gab bald auf.

An Brett drei setzte sich Wilfried Uhlich, Weiß,  mit einem Damengambit gegen Udo Kopp durch. Schwarz unterlief beim Übergang von der Eröffnung zum Mittelspiel ein Fehler, der die Qualität kostete. Dies nutzte Weiß konsequent zum Sieg.

Sascha Kranzusch empfing mit Weiß an Brett vier Lars Schäpers, der eine Französische Verteidigung wählte. Weiß verlor zwar einen Bauern, konnte die Stellung aber lange ziemlich ausgeglichen halten. Die Zeitkontrolle entschied die Partie dann aber zu Gunsten von Schwarz.

Ulrich Arnold spielte mit Weiß gegen Helmut Neumann eine Katalanische Eröffnung. Weiß gelang es nach und nach Schwarz zuzustellen. Als Schwarz dann seine Dame für einen Turm geben musste, war Weiß der Sieg nicht mehr zu nehmen.

In der ersten Nachholpartie spielte Axel Obdenbusch mit Weiß gegen Wolfgang Ritter. Weiß verzettelte sich in der Eröffnung, verlor früh einen Läufer und Tempi, durch die er die rechtzeitige Rochade versäumte. Nach 27 Zügen war der weiße König nicht mehr zu verteidigen.

Olaf Gorny, Weiß, begann die zweite Nachholpartie gegen den leicht favorisierten René Broich erwartungsgemäß mit einer Englischen Eröffnung. Schwarz verlor nach 16 Zügen einen Läufer. Er gab auf, als Weiß mit dem 20. Zug seinen Gegner mit einer Springergabel gegen Dame und König überraschte, die nur noch durch Qualitätsverlust entschärft werden konnte.