Favoritensiege in der ersten Runde


Helmut Neumann lässt auch mit 91 Jahren keinen Schachwettkampf aus (Foto: A. Obdenbusch)
Helmut Neumann lässt auch mit 91 Jahren keinen Schachwettkampf aus (Foto: A. Obdenbusch)

Die SG Drewer 54 e. V. startete am 11. Januar ihre Schach-Vereinsmeisterschaft 2018. In den ersten drei Partien setzten sich jeweils die Favoriten mit Weiß durch.

Nach der sehr guten Beteiligung im Vorjahr wollten sich im neuen Jahr nur 10 Schachfreunde im Wettkampf messen, um Punkte und den Titel des Vereinsmeisters kämpfen. Von den Teilnehmern stammten vier aus der ersten, einer aus der zweiten, zwei aus der dritten und drei aus der vierten Mannschaft.

Ulrich Arnold spielte an Brett eins mit Weiß gegen den 91-jährigen Helmut Neumann. Der Anziehende gewann im Laufe der Partie einen Mehrbauern und ließ seinen Freibauern marschieren. Als die Bauernumwandlung nicht mehr aufzuhalten war, gab Schwarz nach 36 Zügen auf.

Martin Schäfer traf mit Weiß auf Joachim Langer und dessen Philidor-Verteidigung. Mit fortschreitender Partie errang Weiß Materialvorteile und eine aussichtsreiche Stellung, so dass Schwarz nach 41 Zügen aufgab.

Wolfgang Ritter trat mit Weiß in einer Italienischen Eröffnung gegen Sascha Kranzusch an, ein neues Mitglied, das seine Feuerprobe in diesem Turnier zu bestehen hatte. Schwarz hielt Material und Stellung bis zum Ende ausgeglichen, agierte aber in seinem Zeitmanagement unglücklich und verlor schließlich nach zwanzig Zügen durch die Zeitkontrolle.

 

Die Partien Udo Kopp gegen Titelverteidiger Wilfried Uhlich und Axel Obdenbusch gegen Georg Nordhoff werden nachgeholt.