Wilfried Uhlich dicht vor Titelgewinn

Schwarzer Tag für Weiß in sechster Meisterschaftsrunde


Ulrich Arnold bleibt nach seinem vierten Sieg hartnäckigster Verfolger von Wilfried Uhlich (Foto: A. Obdenbusch)
Ulrich Arnold bleibt nach seinem vierten Sieg hartnäckigster Verfolger von Wilfried Uhlich (Foto: A. Obdenbusch)

Am vorletzten Spieltag der Vereinsmeisterschaft der SG Drewer 54 konnte Weiß nur einen Sieg und zwei Remis holen. Nach fünf Siegen in Folge spielte Spitzenreiter Wilfried Uhlich remis, geht aber immer noch mit einem Punkt Vorsprung in die Schlussrunde.

In einer vorgezogenen Partie traf Joachim Langer, Weiß, auf Olaf Gorny und dessen Caro-Kann-Verteidigung, hier als Abtauschvariante gespielt. Schwarz konnte sich im Verlauf der Partie zwei Mehrbauern sichern und mit einem Bauern weit vordringen. Als Schwarz dann zu einem Mattangriff ansetzte, gab Weiß nach dem 31. Zug auf.

Im Spitzenspiel empfing der noch verlustpunktfreie Spitzenreiter Wilfried Uhlich, Weiß, Martin Schäfer, einen seinen Verfolger, mit einem Damgambit. In der Eröffnung und im Mittelspiel konnten beide keinen Materialvorteil erlangen, und Weiß nahm das Remisangebot von Schwarz nach 26 Zügen an.

Im Verfolgerduell an Brett zwei versuchte es Dr. Ludwig Maibaum, Weiß, gegen Ulrich Arnold mit der Englischen Eröffnung. Nach 21 Zügen erzwang Schwarz jedoch Damentausch, konnte sich danach Vorteile verschaffen und die Partie für sich entscheiden.

An Brett drei spielte Wolfgang Ritter mit Weiß gegen Georg Nordhoff. In einem Damenbauernspiel verlor Weiß nach 21 Zügen die Qualität, konnte die Partie aber nach 47 Zügen noch in ein Remis abwickeln.

In den übrigen Partien verlor René Broich kampflos gegen Helmut Neumann ebenso wie Christian Horstig gegen Enrico Berner; Axel Obdenbusch gewann mit Weiß kampflos gegen Pascal Broich. Udo Kopp hatte spielfrei.

Vor dem letzten Spieltag führt Wilfried Uhlich mit 5 ½ Punkten vor Ulrich Arnold (4 ½ Punkte) sowie Martin Schäfer und Helmut Neumann (jeweils 4 Punkte). Dr. Ludwig Maibaum, Wolfgang Ritter, Udo Kopp und Enrico Berner folgen mit 3 ½ Punkten. (ao)