Wilfried Uhlich schafft Double

Souveräner Titelgewinn, aber auch überraschende Platzierungen


Gewann nach der Stadt- nun auch die Vereinsmeisterschaft: Wilfried Uhlich (Foto. A. Obdenbusch)
Gewann nach der Stadt- nun auch die Vereinsmeisterschaft: Wilfried Uhlich (Foto. A. Obdenbusch)

Der unbezwungene Spitzenreiter Wilfried Uhlich brachte seinen Ein-Punkte-Vorsprung mit einem Sieg in der Schlussrunde sicher ins Ziel und wurde Vereinsmeister der SG Drewer.

Wilfried Uhlich spielte an Brett eins mit Weiß gegen Wolfgang Ritter ein Damengambit. Weiß brachte mit dem 10. Zug ein Läuferopfer auf h7. Danach musste der schwarze König vorrücken, um einem Matt zu entgehen. Weiß setzte nach und konnte den vorübergehenden Materialnachteil in einen –vorteil von vier Bauerneinheiten umkehren, so dass Schwarz vor dem 20. Zug aufgab.

An Brett zwei gab es zwischen Ulrich Arnold, Weiß, und Helmut Neumann ein Verfolgerduell, das ebenfalls mit einem Damengambit eröffnet wurde. Schwarz konnte lange materiellen Ausgleich halten, verlor dann aber eine Figur und gab nach dem 38. Zug auf.

Der favorisierte Martin Schäfer traf an Brett drei mit Weiß auf den jungen Enrico Berner. Schwarz konnte die Partie materiell immer ausgeglichen halten und eine wirkungsvolle Verteidigung organisieren, so dass sich beide Kontrahenten nach mehr als 30 Zügen auf Remis einigten.

An Brett vier begegneten sich mit Udo Kopp, Weiß, und Dr. Ludwig Maibaum zwei Vertreter der dritten Mannschaft. Weiß musste wie erwartet gegen eine Sizilianische Verteidigung spielen. Nach lange ausgeglichenem Spiel leitete Schwarz mit seinen Türmen über die a- und b-Linie einen entscheidenden Angriff ein, und Weiß gab nach 34 Zügen auf.

Für René Broich und Olaf Gorny ging es an Brett fünf um nichts mehr, und beide einigten sich bereits nach 10 Zügen auf Remis.

An Brett sechs spielte Axel Obdenbusch, Weiß, gegen Joachim Langer eine Schottische Eröffnung und baute zunächst eine aktive Stellung auf. Doch dann hielt der Nachziehende besser dagegen, gewann einen Mehrbauern und erhöhte den Druck auf Weiß. Im Endspiel verlor Schwarz jedoch seine Dame und gab nach 45 Zügen auf.

Pascal Broich gewann kampflos gegen Christian Horstig.


Nachdem Wilfried Uhlich im Frühjahr Stadtmeister geworden war, holte er sich mit 6 ½ Punkten aus sieben Partien auch den Titel des Vereinsmeisters. Unumstrittener Vizemeister wurde Ulrich Arnold mit 5 ½ Punkten. Den dritten Platz entriss Dr. Ludwig Maibaum mit 4 ½ Punkten noch dem punktgleichen Martin Schäfer durch die Ergebnisse des letzten Spieltages und eine bessere Feinwertung. Sensationeller Siebter wurde Enrico Berner aus der vierten Mannschaft – vom punktgleichen Fünften nur durch die schlechtere Feinwertung getrennt. Er ließ zwei Konkurrenten aus der zweiten und drei aus der dritten Mannschaft hinter sich (ao).