Jung und Alt einträchtig auf dem Treppchen

Turnier um Erich-Nenno-Pokal würzt Sommerfest mit Überraschungen


Das siegreiche Trio: Pokalsieger Felix Pennig (Mitte), Lars Schäpers (links) und Helmut Neumann (rechts) (Foto: Axel Obdenbusch)
Das siegreiche Trio: Pokalsieger Felix Pennig (Mitte), Lars Schäpers (links) und Helmut Neumann (rechts) (Foto: Axel Obdenbusch)

Petrus meinte es gut mit den Schachfreunden der SG Drewer 54 e. V. Bei herrlichem Spätsommerwetter endete das traditionelle Schnellschachturnier um den Erich-Nenno-Pokal mit einem verblüffenden Ergebnis.

Am Ende der Sommerferien hatten sich 17 Mitglieder und Gäste zum Sommerfest der SG Drewer 54 eingefunden. Davon nahmen 12 am traditionsreichen Turnier um den Erich Nenno-Pokal teil: vier stammten aus der ersten Mannschaft, zwei aus der zweiten, vier aus der dritten und zwei aus der vierten. Vom 20- bis zum fast 91-Jährigen waren alle Altersklassen vertreten. Das Turnier wurde über sieben Runden mit jeweils 15 Minuten Bedenkzeit nach dem Schweizer System ausgetragen.

Felix Pennig, der Jüngste, gewann mit klarem Vorsprung erstmalig den Pokal. Er holte aus den sieben Partien 6 ½ Punkte und schrammte nur gegen den Dritten an einer Niederlage vorbei; er hatte schon vor der Schlussrunde als Sieger festgestanden. Zweiter wurde der Zweitjüngste, Lars Schäpers, mit fünf Punkten aus ebenso vielen Siegen; er verlor nur gegen den Ersten und Dritten. Helmut Neumann, der in wenigen Tagen 91 Jahre alt wird, spielte sich mit vier Siegen und zwei Remis, also ebenfalls fünf Punkten, auf Platz drei. Nach einer Auftaktniederlage drehte er auf und holte sogar 1 ½ Punkte gegen den Ersten und Zweiten. 

Das Sommerfest klang nach der Siegerehrung mit einem gemütlichen Grillabend aus.