Uwe Nebel wird Siebter bei Senioren-Ruhrgebietsmeisterschaft

Schach: Vorjahressieg in Ratinggruppe B wiederholt


Uwe Nebel bei der Siegerehrung: Er gewann auch 2018 den Preis der Ratinggruppe B (Foto: SF Katernberg)
Uwe Nebel bei der Siegerehrung: Er gewann auch 2018 den Preis der Ratinggruppe B (Foto: SF Katernberg)

Mit Uwe Nebel und Dr. Hasso Daebel nahmen zwei Spieler der SG Drewer 54 e. V. an der diesjährigen Ruhrgebietsmeisterschaft der Senioren teil. Beide schnitten besser ab als ihr Platz auf der Ratingliste erwarten ließ.

 

An der 25. Ruhrgebietsmeisterschaft der Senioren nahmen 58 Schachfreunde teil. Das Neun-Runden-Turnier über drei Wochen war wieder hochkarätig besetzt. Drei FIDE-Meister gingen an den Start, sieben Teilnehmer besaßen eine statistische Spielstärke von mindestens 2.000 DWZ-Punkten,  weitere 11 eine zwischen 1.900 und 1.999 DWZ-Punkten. Uwe Nebel, Verbandsklasse-Spieler aus der ersten Mannschaft der SG Drewer und Leiter der Schulschach-AG am ASGS-Gymnasiums, und Dr. Hasso Daebel aus Drewers dritter Mannschaft belegten auf der Ratingliste der Teilnehmer mit 1.842 Punkten den 25. bzw. mit 1.390 Punkten den vorletzten Platz.

 

In der ersten Woche besiegte Uwe Nebel mit Schwarz den Kirchhellener Jörg Langhammer und remisierte gegen Professor Dr. Bruno Müller-Clostermann, NRW-Klasse-Spieler aus Katernberg. 1,5 Punkte aus zwei Partien waren ein guter Start.

 

Die zweite Woche begann Uwe Nebel gleich mit einem Sieg; mit Schwarz bezwang er Erich Krüger, den Deutschen Seniorenmeister 2007 und heutigen NRW-Klassen-Spieler für SF Katernberg. Doch dann musste er mit Weiß gegen den FIDE-Meister und Regionalligaspieler Kuno Thiel vom SC Bayer Leverkusen die erste Niederlage einstecken; es sollte die einzige bleiben! Gegen den Wattenscheider Regionalligaspieler Reiner Klüting ging es mit einem Remis mit den schwarzen Figuren weiter. Zum Abschluss der zweiten Woche holte Nebel dann seinen dritten Sieg, und zwar mit Weiß gegen den Rüttenscheider Adalbert Seibert.

 

In der letzten Woche erreichte Uwe Nebel mit Weiß ein Remis gegen den NRW-Klasse-Spieler Axel Partenheimer, SK Düsseldorf. Dann folgte eine weitere Punkteteilung gegen den Mühlheimer Verbandsklasse-Spieler Manfred Achenbach. Ein abschließender Sieg gegen den Recklinghäuser Alfred Kotlar bildete Uwe Nebels Schlussakkord. Sechs Punkte aus neun Partien bei nur einer Niederlage bedeuteten Platz sieben im Turnier – punktgleich mit dem Fünften und Sechsten! Damit war er erfolgreichster Spieler aus dem zweiten Drittel des Teilnehmerfeldes (Ratinggruppe B).

 

Dr. Hasso Daebel holte zwei Siege und ein Remis in den neun Runden. Er landete damit aber immerhin noch drei Plätze über seinem Startrang.

 

Sieger des Turniers wurde der FIDE-Meister Bernd Rosen (7,5 Punkte/SF Katernberg) vor FIDE-Meister Kuno Thiel (6,5 Punkte/SC Bayer Leverkusen) und Axel Partenheimer (6,5 Punkte/SK Düsseldorf). (ao)