Schulschach-Leiter Uwe Nebel bot starke Leistung in Oberhausen

Uwe Nebel spielte ein starkes Turnier (Foto: A. Obdenbusch)
Uwe Nebel spielte ein starkes Turnier (Foto: A. Obdenbusch)

Oberhausen/Drewer. An der offenen Schach-Meisterschaft 2018/2019 des SV Oberhausen nahmen 52 Spieler teil. Der Marler Uwe Nebel konnte sich mit einem elften Platz gut in Szene setzen. 

Der Oberhausener Schachverein 1887 e. V., dessen Nummer eins der Großmeister und frühere Weltklassespieler Vlastimil Hort ist, hatte wieder zur offenen  Vereinsmeisterschaft eingeladen. Das 52-köpfige Teilnehmerfeld war stark besetzt. Acht Teilnehmer wiesen eine statistische Spielstärke von mehr als 2000 DWZ-Punkten auf, sechs eine zwischen 1900 und 1999 DWZ-Punkten und weitere fünf eine zwischen 1800 und 1899 DWZ-Punkten.

Uwe Nebel, einer der Spitzenspieler der SG Drewer und Leiter der Schulschach-AG am ASGS-Gymnasium hatte sich dieses hochkarätige Turnier nicht entgehen lassen. Mit persönlichen 1825 DWZ-Punkten war er auf dem Listenplatz 18 an den Start gegangen.  

 Und  er startete gut ins Turnier. Nach einem erwarteten Sieg  mit Weiß gegen Karl Hirtz (SV Oberhausen) ging es in der zweiten Runde gegen den ehemaligen deutschen Seniorenmeister, den Moerser Jurij Vasiljev (Verbandsliga NRW, DWZ 2052), den er überraschend mit Schwarz bezwang. Die dritte Partie verlor er dann jedoch gegen den Waltroper Marius Eckert (DWZ 2014). In den Runden vier und fünf ging es gegen die beiden Oberhausener Dirk Engling und Dr. Dragos Ciornei (Oberklasse NRW, DWZ 2100): Ein Sieg, eine Niederlage. Nun standen drei Siege aus fünf Partien auf Uwe Nebels Konto, der im Jahr 2019 dann noch ein starkes Finish gegen zwei weitere Oberhausener zeigte. Zunächst gewann er mit Weiß gegen Gerd Arlt und ließ dann mit Schwarz ein Remis gegen den Regionalligaspieler Thomas Groß (DWZ 1970) folgen.

Uwe Nebel holte damit 4 ½ Punkte aus sieben Partien. Seine Turnierresultate gegen teilweise sehr starke Gegner entsprachen einer rechnerischen DWZ-Zahl von 2049. Er verlor nur gegen die beiden Bestplatzierten. 

Turniersieger wurde Marius Eckert vor Dr. Dragos Ciornei und Eugen Heinert (OSC Rheinhausen).